• Home
  • Stars
  • Diese Hollywood-Stars wären fast bei Dreharbeiten gestorben
22. Juli 2020 - 21:03 Uhr / Fatmata Abu-Senesie

Genau wie bei jedem anderen Beruf birgt auch die Tätigkeit als Schauspieler Gefahren am Arbeitsplatz. Egal, ob Verletzungen, Missgeschicke oder ähnliches – diese Schauspielgrößen wären bei Dreharbeiten fast gestorben. 

Es gibt zahlreiche Stars, die sich am Set verletzten. Doch bei manchen kam es sogar noch schlimmer und sie sind nur knapp dem Tod entkommen. Fast wäre Hollywood-Star Tom Hanks am Set von „Cast Away – Verschollen“ (2000) gestorben. Bei den Dreharbeiten fing er sich eine bösartige Infektion in einer Beinwunde ein. Er ließ sich sofort ins Krankenhaus einliefern und entkam so gerade noch einer Blutvergiftung. Danach waren erst einmal drei Wochen Pause und Bettruhe angesagt.

Diese Hollywood-Stars wären fast bei Dreharbeiten gestorben

George Clooney kann sich wirklich glücklich schätzen. Nach seiner schlimmen Rückenverletzung, die er am Set von „Syriana“ (2005) erlitt, musste er sogar an der Wirbelsäule operiert werden. In einem Interview mit dem „Rolling Stone“ verriet der Schauspieler, dass er sogar Selbstmordgedanken hatte: „Ich kam an den Punkt, wo ich dachte, ich könne so nicht mehr weiterleben.“

Als Gerard Butler den Film „Mavericks – Lebe deinen Traum“ (2012) drehte, wäre er fast ertrunken, als ihn eine sechs Meter hohe Monsterwelle unter Wasser drückte.

Gerard Butler in „Mavericks – Lebe deinen Traum“ (2012)

Und auch Meryl Streep hat keine guten Erfahrungen mit Wasser gemacht. Nur ihrem Schauspielkollegen Kevin Bacon hat sie es zu verdanken, dass sie noch am Leben ist. Bei den Dreharbeiten zu „Am wilden Fluss“ erlebte sie ein richtiges Abenteuer, als sie ins Wasser fiel und in die gefährlichen Fluten geriet. Doch Bacon reagierte schnell und rettete den Filmstar. 

Noch mehr Stars, die bei den Dreharbeiten fast gestorben sind, gibt es in unserer Galerie.

22. Juli 2020 - 21:03 Uhr / Fatmata Abu-Senesie

Genau wie bei jedem anderen Beruf birgt auch die Tätigkeit als Schauspieler Gefahren am Arbeitsplatz. Egal, ob Verletzungen, Missgeschicke oder ähnliches – diese Schauspielgrößen wären bei Dreharbeiten fast gestorben. 

Es gibt zahlreiche Stars, die sich am Set verletzten. Doch bei manchen kam es sogar noch schlimmer und sie sind nur knapp dem Tod entkommen. Fast wäre Hollywood-Star Tom Hanks am Set von „Cast Away – Verschollen“ (2000) gestorben. Bei den Dreharbeiten fing er sich eine bösartige Infektion in einer Beinwunde ein. Er ließ sich sofort ins Krankenhaus einliefern und entkam so gerade noch einer Blutvergiftung. Danach waren erst einmal drei Wochen Pause und Bettruhe angesagt.

Diese Hollywood-Stars wären fast bei Dreharbeiten gestorben

George Clooney kann sich wirklich glücklich schätzen. Nach seiner schlimmen Rückenverletzung, die er am Set von „Syriana“ (2005) erlitt, musste er sogar an der Wirbelsäule operiert werden. In einem Interview mit dem „Rolling Stone“ verriet der Schauspieler, dass er sogar Selbstmordgedanken hatte: „Ich kam an den Punkt, wo ich dachte, ich könne so nicht mehr weiterleben.“

Als Gerard Butler den Film „Mavericks – Lebe deinen Traum“ (2012) drehte, wäre er fast ertrunken, als ihn eine sechs Meter hohe Monsterwelle unter Wasser drückte.

Gerard Butler in „Mavericks – Lebe deinen Traum“ (2012)

Und auch Meryl Streep hat keine guten Erfahrungen mit Wasser gemacht. Nur ihrem Schauspielkollegen Kevin Bacon hat sie es zu verdanken, dass sie noch am Leben ist. Bei den Dreharbeiten zu „Am wilden Fluss“ erlebte sie ein richtiges Abenteuer, als sie ins Wasser fiel und in die gefährlichen Fluten geriet. Doch Bacon reagierte schnell und rettete den Filmstar. 

Noch mehr Stars, die bei den Dreharbeiten fast gestorben sind, gibt es in unserer Galerie.