Vergangene Woche erschütterte die Nachricht über den Tod von Prinz Philip (†99) die ganze Welt. Schon kurz darauf wurden erste Vorbereitungen für die anstehende Beerdigung getroffen. Auch Prinz Harry (36) ist extra aus Amerika eingeflogen. Mit einem Post auf Instagram teilt die Familie mit, dass Königin Elisabeth II. (94) schon bald wieder an öffentlichen Terminen teilnehmen wird.

Nach Prinz Philips Tod: Die Queen wird im Mai wieder einen öffentlichen Termin wahrnehmen

Am 11. Mai steht für Königin Elisabeth II. ein wichtiger Termin an, den sie aller Voraussicht nach wahrnehmen wird. Laut Insidern, die der „Daily Mail“ berichteten, wird die trauernde Monarchin die staatliche Eröffnung des Parlaments mit ihrem Sohn Prinz Charles (72) durchführen. Zuvor gab es Spekulationen, dass sie aufgrund der Pandemie und des Verlusts nicht daran teilnehmen wird.

Prinz Andrew (61) äußerte sich bereits zu der Gefühlslage der Queen nach Prinz Philips Tod. Aktuell befindet sie sich in einer achttägigen Trauerphase. Danach wird es für die restliche britische Königsfamilie eine weitere Zeitspanne von 30 Tagen geben, nach der die 94-Jährige wieder vollständig ihren Pflichten nachkommen und ins öffentliche Leben zurückkehren wird. 

Die britische Königsfamilie widmete den rührenden Post allen voran Prinz Philip. Zu seiner Beerdigung im Kreis von 30 Personen wird die Familie nach langer Zeit wieder zusammenkommen – und sich hoffentlich gegenseitig Trost spenden.

Lesenswert:

Große Ähnlichkeit: Prinz Harry sieht aus wie sein Uropa Prinz Andreas

Medien: Jennifer Aniston hat ein Kind adoptiert

Zum 40. Geburtstag: Alessandra Ambrosio im super knappen Bikini

Lady in Red: Königin Letizia macht im Anzug eine Top-Figur

Prinz Charles soll sich darauf freuen, Prinz Harry wieder zu sehen

„Sturm der Liebe“: „Erik“ wird gewalttätig

Nach dem Tod von Prinz Philip: Prinz Charles soll seinen Titel bekommen

Wo wird Prinz Philip begraben?

Hose runter bei „Wer wird Millionär?“: Kandidat zeigt ordentlich Haut

Feuchtfröhlicher Staffelstart und Mega-Zoff bei „Promis unter Palmen“