Was steckt dahinter?

Herzogin Meghan: Namensänderung auf Archies Geburtsurkunde

Herzogin Meghan

Als Archie Harrison im Mai 2019 das Licht der Welt erblickte, warf die Öffentlichkeit auch einen interessierten Blick auf seine Geburtsurkunde. Darin wurde unter anderem der Geburtsort des royalen Nachwuchses veröffentlicht, sowie sein Name und die Namen seiner Eltern angegeben. Doch diese wurden nur wenig später wieder geändert.

Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) haben wenige Wochen nach der Geburt von Archie Harrison (1) im Jahr 2019 ihre eigenen Namen in seiner Geburtsurkunde geändert. Dies wurde erst jetzt bemerkt, nachdem die britische „Sun“ eine neue Kopie des Dokumentes veröffentlicht hat.

Herzogin Meghan ließ ihre Vornamen streichen

Demnach wurde zum einen der angegebene Name von Herzogin Meghan gekürzt. Im Juni 2019 ließ sie ihre Vornamen Rachel Meghan streichen. Somit wurde aus „Rachel Meghan Her Royal Highness The Duchess of Sussex“ nur noch „Her Royal Highness The Duchess of Sussex“.

Prinz Harry nahm ebenfalls eine Änderung in der Geburtsurkunde seines Sohnes vor. Er behielt seine Vornamen, aber ergänzte seinen Namen mit „Prince“. Somit liest sich sein Name nun als „His Royal Highness Prince Henry Charles Albert David The Duke of Sussex“.

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Warum das royale Paar diese Änderung durchführen ließ, ist nicht bekannt. Denkbar wäre, dass Harry und Meghan es Lady Diana (†36) gleichtun wollten, die auch stets ihren Titel „Her Royal Highness The Princess of Wales“ ohne Vornamen gebrauchte.

Die Royal-Expertin Ingrid Seward erklärt gegenüber der „Sun“: „Dass ein Royal eine Geburtsurkunde ändert, ist beispiellos, aber dass Vornamen gestrichen werden, ist bemerkenswert.“