Auf Archies Geburtsurkunde

Herzogin Meghan klärt auf, was es mit Namensänderung auf sich hat

Herzogin Meghan: Darum wurde ihr Name auf Archies Geburtsurkunde geändert

Nachdem bekannt wurde, dass die Namen von Herzogin Meghan und Prinz Harry auf Archies Geburtsurkunde geändert wurden, gab es einige Spekulationen nach dem Grund. Ein Pressesprecher von Meghan klärt jetzt auf, was es mit der Änderung auf sich hat.

Nachdem die britische Zeitung „Sun“ über die Namensänderung von Herzogin Meghan (39) auf der Geburtsurkunde von Sohn Archie berichtete, fragten sich viele, was es damit auf sich hatte. Die Zeitung spekulierte sogar, dass die Änderung gegen Herzogin Kate (39) gehen solle. Meghan räumt jetzt mit allen Gerüchten auf und lässt den wahren Grund erklären.

Im Juni 2019 wurden Prinz Harrys (36) und Meghans Namen auf Archies Geburtsurkunde geändert. Bei Meghan wurden ihre beiden Vornamen gestrichen, sodass nur noch „Her Royal Highness The Duchess of Sussex“ zu lesen war. Bei Harry wurde ein „Prince“ zugefügt, „His Royal Highness Prince Henry Charles Albert David The Duke of Sussex“.

Herzogin Meghan: Pressesprecher erklärt Grund für die Namensänderung

Die „Sun“ spekulierte daraufhin, dass die Namensänderung von Herzogin Meghan ein Affront gegen Herzogin Kate sein sollte. Ein Pressesprecher von Meghan stellt jetzt gegenüber „Entertainment Tonight“ klar: „Die Änderung des Namens auf öffentlichen Dokumenten im Jahr 2019 wurde vom Palast diktiert, wie Dokumente von hochrangigen Palastbeamten bestätigen. Dies wurde weder von Meghan, der Herzogin von Sussex, noch von dem Herzog von Sussex beantragt.“

Pinterest
Diskussion um Archies Akzent

Meghan und Harry hatten mit der Namensänderung direkt also gar nichts zu tun. Auch dass die Aktion gegen Herzogin Kate, die ihren Vornamen auf den Geburtsurkunden ihrer Kinder nutzt, gehen sollte, widerlegte Meghans Sprecher und positioniert sich gegenüber der „Sun“ ganz klar:

Zu sehen, wie diese britische Boulevardzeitung und ihr Haufen sogenannter 'Experten' dies in betrügerischer Weise zu einer kalkulierten 'Brüskierung' der Familie aufbauschen und andeuten, dass [Herzogin Meghan] seltsamerweise namenlos auf der Geburtsurkunde ihres Kindes oder einem anderen juristischen Dokument sein möchte, wäre lächerlich, wenn es nicht beleidigend wäre. Es gibt gerade wichtigere Dinge auf der Welt; lassen Sie uns lieber darauf konzentrieren, statt auf Clickbait.“

Warum genau der Palast die Namensänderung von Herzogin Meghan auf Archies Geburtsurkunde anordnete, ist nicht bekannt. Ein Streit zwischen Meghan und ihrer Schwägerin Kate ist nach diesem eindeutigen Statement aber ausgeschlossen.

Lesenswert:

„Sturm der Liebe“: Wird „Vanessa“ operiert?

Rekordzahlen: „Bridgerton“ ist meistgesehenes Netflix-Programm

Iris Klein freut sich, erneut Oma geworden zu sein

Süßes Bussi: Heidi und Leni Klum zeigen, wie lieb sie sich haben

Royales Selfie: SO haben wir Herzogin Kate noch nie gesehen

„The Biggest Loser“-Kandidatin ist froh über frühes Aus