• Home
  • TV & Film
  • „Traumschiff“-Quoten: Florian Silbereisen kann das Ruder noch herumreißen

„Traumschiff“-Quoten: Florian Silbereisen kann das Ruder noch herumreißen

Tommy Schlesser und Florian Silbereisen
13. April 2020 - 10:33 Uhr / Franziska Heidenreiter

Florian Silbereisen bescherte dem „Traumschiff“ am Ostersonntag auch mit seinem dritten Auftritt als „Max Parger“ sehr gute Einschaltquoten. Nach hervorragenden Zuschauerzahlen im Winter ging es nun vor allem beim jüngeren Publikum mit hoher Sehbeteiligung weiter.

„Traumschiff“-Fans durften sich am Ostersonntag über eine neue Episode der Reihe freuen. Wieder mit dabei war auch Florian Silbereisen (38) in seiner Rolle des Kapitäns „Max Parger“. Der Sänger entwickelt sich immer mehr zu einem Quotengarant der ZDF-Sendung.

„Das Traumschiff“ mit Florian Silbereisen ist seit Beginn ein voller Erfolg

Insgesamt 6,30 Millionen Zuschauer schalteten zur Marokko-Folge des „Traumschiffs“ an Ostern ein, wie „Quotenmeter“ berichtet. Das entspricht einem starken Marktanteil von 17,5 Prozent. Dabei scheint „Max Parger“, der in der neuen Folge mit seinen Snowbaord-Künsten in der Wüste glänzte, vor allem auch mehr jüngere Zuschauer vor die Bildschirme zu locken.

1,04 Millionen der 14- bis 49-Jährigen entschieden sich am Ostersonntag dazu, das ZDF einzuschalten, was für den Sender eine sehr gute Quote von 10,2 Prozent bedeutet.

Damit konnte Florian Silbereisen noch das Ruder herumreißen und für das „Traumschiff“ gute Werte einholen. Denn die fantastischen Quoten von Florian Silbereisens ersten beiden „Traumschiff“-Folgen im Winter konnte die Osterfolge nicht mehr erreichen.

Am 2. Weihnachtsfeiertag sahen damals 7,49 Millionen Menschen sein „Traumschiff“-Debüt, an Neujahr bescherte der Quotenheld der Sendung sogar 7,8 Millionen Zuschauer. 

Den Tagessieg holte sich übrigens eine Wiederholung des „Tatorts“ aus Münster. Der Krimi „Summ Summ Summ“ (Erstausstrahlung im März 2013) zog 7,36 Millionen Zuschauer in seinen Bann, was einen Marktanteil von 20,5 Prozent beim Gesamtpublikum bedeutet. Bei den 14- bis 49-Jährigen macht dies 14,1 Prozent aus.