• Home
  • TV & Film
  • „Sturm der Liebe“: „Alfons“ und „Hildegard“ werden entführt

„Sturm der Liebe“: „Alfons“ und „Hildegard“ werden entführt

Sepp Schauer als „Alfons Sonnbichler“ bei „Sturm der Liebe“
3. Februar 2020 - 12:26 Uhr / Nadine Miller

Ein weiteres Drama bahnt sich bei „Sturm der Liebe“ an: Die „Sonnbichlers“ werden entführt. Wird das Paar jemals wieder zurück an den „Fürstenhof“ kommen?

„Alfons“ (Sepp Schauer, 70) und „Hildegard“ (Antje Hagen, 81) freuen sich bei „Sturm der Liebe“ darauf, endlich aus dem Wohnwagen auszuziehen und fortan im „Fürstenhof“ unterzukommen.

Zuvor hatte das Paar sein Zuhause bei einem Brand verloren. Eine Person scheint mit diesen Plänen jedoch gar nicht einverstanden zu sein. Sie koppelt den Wohnwagen an ein Auto und fährt mit den „Sonnbichlers“ davon.

„Sturm der Liebe“: „Alfons“ und „Hildegard“ müssen sich durch den Wald schlagen

Als „Alfons“ und „Hildegard“ bei „Sturm der Liebe“ am nächsten Morgen aufwachen, finden sie sich im Bayerischen Wald wieder. Schnell erkennen die beiden, dass sie sich mitten im Nirgendwo und meilenweit von jeder Zivilisation befinden.

Ohne Möglichkeit, irgendjemanden zu verständigen, bleibt dem Paar nur ein Weg, wieder nach Hause zu kommen: Sie müssen sich zu Fuß durch den Wald schlagen. Wird ihnen das gelingen?

„Sturm der Liebe“: „Annabelle“ will fliehen

Außerdem macht sich „Annabelle“ große Sorgen. Die Exhumierung von „Romy“ steht an. Die Blondine möchte fliehen und kauft sich ein Flugticket. Als sie ihren Flug verschläft, wird „Annabelle“ panisch. Schließlich bekommt „Michael“ das Ergebnis der Autopsie, das endgültige Klarheit bringen könnte.

Ob die Blondine endlich zur Rechenschaft gezogen werden kann, erfahrt ihr in einer neuen Folge von „Sturm der Liebe“ am Dienstag um 15.10 Uhr in der ARD.