• Home
  • TV & Film
  • NCIS: Darum ist der Tod dieses Charakters zum Staffelfinale notwendig

NCIS: Darum ist der Tod dieses Charakters zum Staffelfinale notwendig

Mark Harmon und Maria Bello in der „NCIS“-Folge „Fake It 'Til You Make It“
25. November 2019 - 14:39 Uhr / Vanessa Stellmach

Maria Bello alias „Jack Sloane“ kam in der 15. Staffel NCIS als forensische Psychologin zum Team. Da Maria nur einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, naht „Jack Sloanes“ Ende in der Serie. Doch wird es tatsächlich dazu kommen? Ihr Tod zum „Navy CIS“-Staffelfinale wäre für manche Handlungsstränge sogar sehr wichtig. Achtung, liebe NCIS-Fans: Ab hier gilt Spoiler-Warnung!

In Amerika läuft bereits die 17. Staffel von NCIS und neigt sich bald dem Staffelfinale zu. Schauspielerin Maria Bello (52) müsste laut ihrem Drei-Jahres-Vertrag die Show verlassen, es sei denn, sie plant weiterhin als „Jack Sloane“ in der Sendung mitzuspielen. Für alle NCIS-Fans gilt ab hier eine Spoiler-Warnung!

NCIS: Der Tod von „Jack Sloane“ zum Staffelfinale ist sogar notwendig

Falls Maria Bello „Navy CIS“ nach der 17. Staffel verlassen sollte, scheint der Serientod ihrer Figur der passendste Abgang zu sein. Vor allem aus dramaturgischer Sicht wäre dies wirksam.

Besonders in Bezug auf „Gibbs“ (Mark Harmon, 68) würde der Tod „Sloanes“ gut funktionieren. Die beiden pflegen eine ganz besondere Beziehung. Bereits in vergangenen NCIS-Folgen fragten sich Fans, ob etwas zwischen „Gibbs“ und „Sloane“ läuft.

Aber: Die Rolle des „Gibbs“ ist - nicht nur, was Beziehungen angeht - sehr verschlossen. Er selbst rät anderen immer, niemals eine romantische Beziehung mit einem Kollegen einzugehen - aus gutem Grund. Wenn die Autoren also andeuten, dass die beiden zusammenkommen, müsste „Gibbs“ sich an seine eigenen Worte erinnern.

NCIS: „Sloane“ (Maria Bello) unterhält sich mit „Gibbs“ (Mark Harmon)

Aber einen glücklich verpartnerten „Gibbs“ will wohl niemand sehen. Sein tief isolierter und einsamer Charakter definiert ihn bei NCIS. Wenn „Gibbs“ jemals ein „Happy End“ gewährt werden soll, wird dies wohl mit dem Abschluss der Show zusammenfallen. 

Mit „Sloane“ würde die Gefahr eines „Happy Ends“ bestehen, deshalb wird unter anderem von „TVInsider“ vermutet, dass die forensische Psychologin den Serientod sterben wird. Ihr Tod würde „Gibbs“ psychisch zurückwerfen und ihn dort belassen, wo die Autoren ihn haben wollen. 

NCIS: Rückkehr von „Ziva David“ aufgrund von „Sloanes“ Tod?

Außerdem könnte der Tod „Sloanes“ dazu beitragen, dass Coté de Pablo (40) als „Ziva David“ in einer festen Rolle zu NCIS zurückkommt. Mehrere Folgen sah man die vor Jahren ausgestiegene Agentin bereits in der Serie. Ob sie bald wieder fester Bestandteil ist?

Coté de Pablo verließ damals die Show, da sie mit der Darstellung ihres Charakters in der Serie unzufrieden war. Sie hatte das Gefühl, dass „Ziva“ nicht mit dem Respekt behandelt wurde, den sie verdiente.

Wenn „Ziva“ aber zurückkehrt und sollte „Gibbs“ „Jack Sloane“ verlieren, könnte ihr Tod als Grundlage dienen, das Verhältnis zwischen „Gibbs“ und „Ziva“ wieder aufzubauen. Die beiden pflegten einst eine Vater-Tochter-Beziehung, die gebrochen wurde.

Wenn „Ziva“ nach diesem Verlust zur Unterstützerin von „Agent Gibbs“ wird - ob er es zugibt oder nicht -, würde das ihre Rolle in der Show drastisch ändern. Sie wäre für ihn da und könnte ihn in dieser schweren Zeit unterstützen. 

Doch die Fans müssen sich noch gedulden. Ob „Jack Sloane“ tatsächlich sterben wird und was weiterhin in der 17. Staffel von NCIS passieren wird, bleibt abzuwarten.