• Home
  • Royals
  • Warum wollen alle Kronprinzessin Victoria als Taufpatin?

Warum wollen alle Kronprinzessin Victoria als Taufpatin?

Prinzessin Victoria an ihrem 42. Geburtstag zusammen mit ihrer Tochter Prinzessin Estelle

7. September 2019 - 15:30 Uhr / Katja Papelitzky

Nicht nur im Familienkreis und Freundeskreis ist Kronprinzessin Victoria von Schweden als Taufpatin beliebt, auch verwandte und befreundete Königsfamilien fragen gern bei ihr an. Mittlerweile hat die sympathische Thronfolgerin 18 Patenkinder.

Die britische „Hello!“ berichtete vor einiger Zeit darüber, wie gefragt die schwedische Kronprinzessin Victoria (42) als Taufpatin ist und nennt sie aufgrund der großen Anzahl von Patenkindern „Die Taufpatin Europas“.

Die schwedische Zeitschrift „Svensk Damtidning“ hat auch eine gute Begründung für dieses Phänomen gefunden. Victoria überzeuge mit ihrer warmen und fürsorglichen Ausstrahlung, zudem schätzen Eltern und Kinder ihre ruhige und vermittelnde Art. Das mache sie einfach zu der perfekten Patentante. 

Prinzessin Victoria kann sich mittlerweile über eine bunte Mischung an Patenkinden freuen

Schön anzusehen war dies bei der Hochzeit von Prinzessin Victoria und Prinz Daniel 2010. Dort übernahmen einige Patenkinder der schwedischen Thronfolgerin die Aufgabe als Blumenkinder. 

Prinzessin Victoria, Prinz Daniel und ihre süßen Blumenkinder

Zu den royalen Patenkindern gehören Prinz Konstantin Alexios von Griechenland, Prinzessin Catharina-Amalia der Niederlande, Prinzessin Ingrid Alexandra von Norwegen, Prinz Christian von Dänemark, Prinzessin Eleonore von Belgien, Prinzessin Leonore von Schweden und Prinz Alexander von Schweden. Bei so vielen Patenkindern heißt es Überblick bewahren - inbesondere bei Geburtstagen.

Prinzessin Victorias eigene Tochter Prinzessin Estelle wurde dieses Jahr sieben Jahre alt und dementsprechend gefeiert. Sie darf sich ebenfalls über berühmte Paten freuen. Neben Mitgliedern ihrer Familie gehören dazu König Willem-Alexander der Niederlande, Prinzessin Mary von Dänemark und Prinz Haakon von Norwegen.