Hoppla

Riesiger Fauxpas: König Willem-Alexander und Máxima gratulieren totem Bürger

König Willem-Alexander und Königin Maxima

König Willem-Alexander und Königin Máxima sind peinlich berührt. Eigentlich sind Grußkarten der Royals bei wichtigen Lebensevents keine Seltenheit. Doch wenn in der Organisation dieser etwas schiefgeht, kann dies schnell in einem Fauxpas enden.

  • Grußkarten der Royals bei wichtigen Lebensereignissen sind keine Seltenheit
  • Falls dabei etwas schiefgeht, kann dies aber richtig gravierend sein
  • Davon können Königin Máxima und ihr Mann ein Lied singen

Wer ein besonderes Alter oder Hochzeitsjubiläum feiert, bekommt Besuch vom Bürgermeister und Post von König Willem-Alexander (54) und Königin Máxima (50). Dass dabei ab und zu etwas schiefgeht, kann passieren. Kann aber auch richtig peinlich sein.

Schon im April 2019 gratulierte Willem-Alexander der 83-jährigen Babs Bannenberg und ihrem Ehemann aus der Gemeinde Uitgeest zu ihrem 60. Hochzeitstag.

In seiner Karte stand: „Seine Majestät der König und Ihre Majestät die Königin wurden darüber informiert, dass Sie hoffen, am 31. März dem 60. Jahrestages Ihrer Hochzeit zu gedenken.“

Auch interessant:

Royaler Fehler war „dumm und gemein“

Die Witwe meinte damals zu „NH Nieuws“, der Fehler war „dumm und gemein“. Zwei Tage vor dem Ehrentag bekam sie einen Anruf von der Gemeinde, ob sie es schätzen würden, dass der Bürgermeister vorbeikommt. Man hatte nämlich verpasst, dass der Mann schon längst gestorben war.

Die Gemeinde reagierte schnell, als sich herausstellte, dass ein Fehler gemacht wurde, und schickte sogar Blumen. Die Karte des Königs war aber nicht mehr zu stoppen, da sie schon unterwegs war.

Königin Máxima und König Willem-Alexander: Fauxpas war kein Einzelfall

Im Juli 2021 passierte etwas Ähnliches: Auch die 84-jährige Frau Bakker aus Voorburg und ihr Ehemann wurden von Königin Máxima und König Willem-Alexander, die sich vor Kurzem ziemlich glamourös zeigten, sowie dem Kommissar des Königs zu ihrem 60. Hochzeitstag gratuliert. Der Mann, Gerard Bakker, war jedoch schon am 4. Juni verstorben, während sie erst am 12. Juli ihren 60. Hochzeitstag gefeiert hätten.

Ihr Sohn Bart Bakker erzählte im TV-Programm „Hart van Nederland“: „Sie hat geweint, als sie den Brief öffnete.“ Außerdem wurde in dem Brief das falsche Datum, der 3. Juli, erwähnt. Ein Sprecher der Gemeinde Leidschendam-Voorburg informierte den örtlichen TV-Sender Omroep West, dass ein Mitarbeiter der Gemeinde derartige Information normalerweise etwa fünf Wochen vor dem Jubiläum schon zum Königshaus schickt.

Man habe aber vergessen, den Tod des Mannes auch dem Königshaus weiterzuleiten. Auch hier schickte der Bürgermeister Blumen als Trost.

Zum Glück erreichen die Karten des Königspaares auch Menschen, die noch am Leben sind, obwohl auch dann noch etwas schiefgehen kann. So wurde die 106-jährige Jaan Hartog am Wochenende zu ihrem 105. statt zu ihrem 106. Geburtstag gratuliert, schreibt die Tageszeitung „Algemeen Dagblad“.

Die alte Dame meinte zur Zeitung: „Sehr nett von Ihnen, mir zu gratulieren, aber das war ein schlampiger Fehler!“

Auch interessant: