• Home
  • TV & Film
  • NCIS: L.A.: Das wird in der nächsten Staffel wichtig

NCIS: L.A.: Das wird in der nächsten Staffel wichtig

LL Cool J in „Navy CIS: LA“: Alias Special Agent „Sam Hanna“ begeistert er die Fans
6. Juli 2020 - 15:14 Uhr / Hannah Kölnberger

Vor wenigen Monaten endete die elfte Staffel von „Navy CIS: LA“ in den Vereinigten Staaten. Bereits jetzt wissen wir, was die bevorstehenden Episoden für uns bereithalten und welche Erzählstränge für die kommende Staffel von Bedeutung sind. Achtung: Spoiler!

Obwohl „Navy CIS: LA“ wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Dreharbeiten einstellen musste, hielt die elfte Staffel für die Fans ein spannendes Finale bereit. In den USA konnten TV-Zuschauer dieses bereits Ende April vor den Bildschirmen mitverfolgen. Mehrere verzwickte Geschichten deuten auf eine ebenso aufregende zwölfte Staffel hin.  

„Navy CIS: LA“: Das passiert im Finale von Staffel elf

Am 26. April 2020 bekamen die amerikanischen Fans von „Navy CIS: LA“ mit der 22. Folge der elften Staffel das Finale serviert. In der Episode mit dem Titel „Code of Conduct“ untersuchte das Team die Behauptung zweier Seals, ihr Chef „Argento“ (Juan Riedinger) habe einen ruhiggestellten Gefangenen und mehrere Zivilisten ermordet.

NCIS: LA: Renée Felice Smith und Barrett Foa kommen zurück comeback
„Navy CIS: LA“: Der Cast um Barrett Foa („Eric Beale“), LL COOL J („Sam Hanna“), Renée Felice Smith („Nell Jones“) und Chris O'Donnell („G. Callen“) bleibt bestehen

„Argento“ allerdings wägte sich in Sicherheit, da seine Frau die Cousine eines Senators ist. Bei seiner Verhaftung versprach „Sam“ (LL Cool J) ihm dennoch: „Sie wissen, dass Sie untergehen werden. […] Sie haben alles verraten, wofür das Militär und das Team stehen.“ Ganz so einfach wird das Verfahren des Verbrechers allerdings nicht ablaufen.

Serienproduzent Frank Military (58) erklärte gegenüber „TV Insider“, diese Geschichte würde uns auch in Staffel zwölf beschäftigen. Es werde Druck der Regierung geben, das Verfahren gegen „Argento“ fallen zu lassen, dem „Sam“ und sein Team sich aber nicht beugen wollen.

Auch „Sarah 'Mac' MacKenzie“ (Catherine Bell) warnte das Team im Staffelfinale, diese Festnahme könnte nicht nur die Karriere der Agenten gefährden, sondern die Zukunft der ganzen Abteilung.

„Navy CIS: LA“: Geht „Hetty“ in Rente?

In den letzten Staffeln haben wir immer weniger von „Hetty“ (Linda Hunt) gesehen, der Leiterin des „Office of Special Projects (OSP)“. „Navy CIS: LA“-Fans stellen sich also die Frage: Verlässt „Hetty“ bald das Team? Das Serien-Urgestein könnte durchaus bald in Rente gehen. Schließlich wird ihre Nachfolge auch unter den Agenten häufig besprochen.

„Sam“ verfolgt den Plan, „Callen“ (Chris O’Donnell) zum neuen Leiter der Abteilung zu machen, während er selbst neue Agenten trainiert. Daran dachte auch „Hetty“. Für genauso geeignet hält sie die Analystin „Nell Jones“ (Renée Felice Smith). Diese kündigt jedoch in der Episode „Fortune Favors the Brave“ an, das Team verlassen zu wollen. Wird „NCIS: LA“-„Nell“ für diese Aufgabe zur Serie zurückkehren?

Linda Hunt bei einer Premierenveranstaltung von "NCIS: Los Angeles" im Jahr 2015

Produzent Military ließ diese Frage unbeantwortet. Gegenüber dem Online-Magazin erklärte er lediglich, der Nachfolger könne „jemand völlig neues sein, den wir noch nie zuvor gesehen haben. Da sind aber auch einige Charaktere, die bereits Teil der Show waren und nicht unbedingt gemocht wurden, und dennoch Sinn für das Team ergeben würden.“

„Navy CIS: LA“: „Annas“ Rückkehr bedeutet nicht nur Gutes

Weil sie einen unbewaffneten Waffenhändler erschossen hatte, saß „Anna Kolcheck“ (Bar Paly) im Gefängnis. Gemeinsam mit ihrer Zellengenossin, der russischen Spionin „Kate Miller“ (Eve Harlow), gelang es ihr in Staffel zehn allerdings zu fliehen.

In der 18. Episode von Staffel elf mit dem Titel „Missing Time“ offenbart „Alan Williams“ (Alimi Ballard) ihr und „Callen“ nun, dass mittlerweile weder ein Haftbefehl noch ein Vorstrafenregister unter ihrem Namen zu finden seien. Sogar die Aufzeichnungen über ihre Inhaftierung seien gänzlich verschwunden.

Später zeigt eine Filmsequenz, wie „Williams“ sich zu mysteriösen Männern in ein Auto setzt und ihnen klarmacht: „Wenn die Zielperson versucht, Kontakt mit Kolcheck aufzunehmen, müssen Sie mich unverzüglich informieren. Versuchen Sie nicht, sich der Zielperson selbst zu nähern. Sie gilt als bewaffnet und äußerst gefährlich.“ Dabei handelt es sich um „Annas“ ehemalige Zellengenossin „Kate“. Doch was hat diese vor und warum ist sie so gefährlich?

Wie Produzent R. Scott Gemmill gegenüber „TV Insider“ voraussagte, wird uns das auch in Staffel zwölf beschäftigen: „Etwas aus Annas Vergangenheit kommt zurück und bedroht das Team. Es wird ihre Liebsten in Gefahr bringen und Callen in eine Situation, die seine Beziehung mit Sam und dem Team belastet. Es wird mächtig.“

Die zwölfte Staffel von „Navy CIS: LA“

Mit dem ungeplanten, aber dennoch spannungsgeladenen Staffelfinale eröffnen sich uns also viele Fragen. Wird „Hetty“ in den wohlverdienten Ruhestand gehen? Wer wird das „Navy CIS: LA“-Team nach ihr übernehmen? Vieles spricht außerdem dafür, dass „Anna“ für mehrere Folgen zurückkehrt. Offen bleibt nur, wie lange wir die Beziehung zwischen ihr und „Callen“ beobachten dürfen.

Am 24. März strahlte Sat.1 mit Episode 12 aus Staffel elf, „Eine verhängnisvolle Affäre“, bisher die letzte neue Folge von Navy CIS L.A. aus. Auf der Senderseite heißt es seitdem, das Format befinde sich in einer Sendepause. Wann wir uns auf neue Folgen im deutschen Free-TV freuen dürfen, ist noch unbekannt.

Lesenswert:

„Baywatch“-Alarm! Verona Pooth im ultraknappen Badeanzug

Sarafina Wollny nach Shitstorm: „Es hat euch keiner nach eurer Meinung gefragt!“