Zu viel Corona?

Nach Kritik an „Grey's Anatomy“ Staffel 17: Ellen Pompeos überraschende Reaktion

Ellen Pompeo kann Kritik an „Grey`s Anatomy“ gut verstehen

„Grey's Anatomy“ orientierte sich in Staffel 17 an wahren Begebenheiten und portraitierte das Arbeiten im Krankenhaus während der Corona-Pandemie. Das gefiel allerdings nicht jedem Zuschauer. Völlig in Ordnung – wie Ellen Pompeo deutlich macht.

Seit Folge eins ist Ellen Pompeo (51) Hauptdarstellerin und Gesicht des Erfolgsformates „Grey's Anatomy“. Mit Herzblut hängt sie an dieser Serie – schon seit 17 Staffeln. Dennoch findet sie es völlig in Ordnung, wenn jemandem ihre Arbeit nicht gefällt.

„Grey's Anatomy“: Darum geht es in Staffel 17

Die 17. Staffel der Erfolgsserie „Grey's Anatomy“ drehte sich ganz um das Corona-Virus. Realitätsgetreu zeigte das Format Zustände, wie sie in den schlimmsten Phasen der Pandemie in US-Krankenhäusern vorzufinden waren.

Die vielen berührenden „Grey's Anatomy“-Zitate sind mit der Grund für den großen Erfolg der Serie

Das gefiel allerdings nicht jedem Zuschauer. Einer davon machte seinem Frust darüber auf Twitter Luft: „Ich schätze, ich bin ein Alien, weil ich diese Staffel für absoluten Müll halte. Ich liebe die Serie, aber nicht diese Staffel.“

Ein Kommentar, der Ellen Pompeo, alias „Meredith Grey“, sicher nicht zusagt. Ihre Reaktion darauf überrascht umso mehr. Sie antwortet dem Twitter-Nutzer:

„Völlig in Ordnung! 17 Staffeln, da können wir es nicht immer allen recht machen. Es ist alles andere als einfach, die Show am Laufen zu halten und es immer großartig zu machen. Ich verstehe das. Danke, dass du es dir trotzdem angesehen hast und danke für dein Feedback, denn auch das zählt.“

Ellen Pompeo: Das sagt sie zur „Grey's Anatomy“-Kritik

Die Schauspielerin sagt, sie habe selbst nur bei „Die Sopranos“ bis zur allerletzten Folge mitgeschaut. Ihr würde es genauso schwerfallen, immer am Ball zu bleiben. Sie verteidigt den Kritiker sogar gegenüber anderen Twitter-Nutzern, denen dessen Meinung gar nicht gefällt.

„Aber warum ist es schlecht, wenn jemand sagt, ihm gefällt etwas nicht? Wir sind seit zwei Jahrzehnten im TV! Einfach leben lassen. Da sind genauso viele Dinge, die ich nicht mag.“

Ellen Pompeo teilt ihre Hoffnung fürGrey's AnatomyEnde

Man habe das gute Recht sagen zu können, was man mag und was nicht, so Ellen. Zum Schluss hat sie noch gute Nachrichten für all jene, denen das Covid-Thema nicht zugesagt hat. Auf die Frage hin, ob sie die Thematik noch in der nächsten Staffel behandeln werden, antwortet dir Darstellerin:

„Ehrlich gesagt weiß ich es nicht, aber ich glaube nicht. Es war wirklich viel für alle, hoffentlich haben wir das Schlimmste hinter uns.“

Schon ganz zu Anfang hatte Ellen Pompeo auf Instagram betont, welch große Verantwortung das Corona-Thema bei „Grey's Anatomy“ mit sich bringt. Man wolle es so real wie möglich in Szene setzen. Innerhalb der Serie musste eine Serienfigur an dem Coronavirus sogar sterben.