• Home
  • TV & Film
  • Jeremy Pascal Wollny über Mutter Silvia: „Einfach zu falsch“

Jeremy Pascal Wollny über Mutter Silvia: „Einfach zu falsch“

Jeremy Pascal Wollny hat Muskeln bekommen

14. März 2019 - 17:05 Uhr / Nadine Miller

Schon seit längerer Zeit gibt es Stress zwischen Mama Silvia Wollny und ihrem Sohn Jeremy Pascal Wollny. Jetzt rechnet Silvias Sohn in einem Facebook-Post mit der Elffach-Mama ab. Dabei macht Jeremy Pascal Wollny seiner Mutter schwere Vorwürfe.

Jeremy Pascal Wollny (22) müsste derzeit richtig glücklich sein: Erst im Januar dieses Jahres kam sein erstes Kind zur Welt. Doch anstatt die Zeit mit dem Baby zu genießen, schießt Jeremy Pascal nun gegen seine Mutter Silvia Wollny (54). Die hatte gar nichts davon erfahren, dass sie nun erneut Oma ist. Denn Jeremy Pascal hat schon länger keinen Kontakt mehr zu seiner Mutter.

Silvia Wollny zeigt stolz ihre deutlich schlankere Figur

Facebook-Post bringt Jeremy Pascal Wollny zum Ausrasten

Nun hat ein Facebook-Post Jeremy Pascal Wollny komplett zum Ausrasten gebracht. Der Grund war ein Kommentar einer Userin, die sich darüber echauffierte, dass Oma Silvia das Baby nicht sehen darf.

Jeremy Pascal Wollny hatte daraufhin nur eine Antwort: Häme. Er postete einen Beitrag auf Facebook, in dem er seine Mutter hart kritisiert.

Jeremy Pascal schießt hart gegen seine Mutter

Jeremy Pascal Wollny schreibt auf Facebook unter anderem: „Meine Mutter hat sich noch nie für ihre Enkel interessiert. Es wissen vielleicht nicht so viele, aber ich habe noch einen Bruder mit zwei Kindern, die hat meine Mutter auch nie interessiert.“

„Und mein Kind (...) wird sie NIEMALS kennenlernen oder sonst was! Glaubt mir, NIEMALS. Dafür ist diese Frau einfach zu falsch.“

Des Weiteren schreibt Jeremy Pascal Wollny, dass seine Tochter den Familiennamen seiner Freundin trägt. Und ergänzt: „Ich bin nicht wie ihr und muss meinen Profit überall rausschlagen, mich direkt präsentieren. Als Familie hat man wichtigeres zu tun als sich in der Öffentlichkeit direkt zu präsentieren, so wie du es gemacht hast, Silvia! Bei Celina und Catha.... darauf gehe ich jetzt mal nicht ein [...]“