• Home
  • TV & Film
  • „Das Damengambit“: So endet die erfolgreiche Netflix-Miniserie

„Das Damengambit“: So endet die erfolgreiche Netflix-Miniserie

Die Serie „Das Damengambit“ endet nach der ersten Staffel mit sieben Folgen
4. Dezember 2020 - 17:29 Uhr / Katja Papelitzky

Die Netflix-Miniserie „Das Damengambit“ endete zum Bedauern vieler Zuschauer nach nur sieben Folgen. Doch wie wird die Geschichte rund um „Beth“ zu Ende erzählt? Gibt es ein Happy End für die begabte Schachspielerin? Wer noch nicht zu viel wissen möchte, sollte aufpassen – es folgen Spoiler!

Das „Das Damengambit“-Ende kam für einige Fans viel zu früh. Die Netflix-Miniserie entpuppte sich in diesem Jahr als ein echter Überraschungserfolg. Die Handlung dreht sich um „Beth Harmon“ (Anya Taylor-Joy), die in einem Waisenhaus aufwächst und mit acht Jahren durch den Hausmeister „Mr. Shaibel“, gespielt von Bill Camp, das Schachspiel kennenlernt.  

„Beth“ entpuppt sich als begabt und wird im Laufe der Jahre zu einem echten Schachgenie. Jedoch entwickelt sie mit zunehmendem Alter auch ein Suchtproblem durch unverantwortliche Medikamentenverabreichung im Waisenhaus. „Beth“ tritt bereits als Jugendliche bei Schachturnieren an und kann sich gegen ihre meist männlichen Kontrahenten behaupten.  

„Das Damengambit“: Anya Taylor-Joy als „Elizabeth ‚Beth ‛ Harmon“

„Das Damengambit“ endet mit spannendem Schachkampf

„Das Damengambit“ endet schließlich mit einem finalen Schachkampf. „Beth“ größtes Ziel ist es, den internationalen Schachstar „Vasily Borgov“ (Marcin Dorocinski) zu schlagen – das würde sie zur weltweiten Nummer Eins im Wettbewerb machen. Ihre erste Chance macht „Beth“ sich jedoch mit einer durchgefeierten Nacht zunichte.  

Das erste Aufeinandertreffen der beiden findet in Paris statt. „Beth“ wird jedoch von ihrem Suchtproblem eingeholt und feiert mit einer Freundin durch die Nacht und ist somit am nächsten Tag nicht fit genug für das wichtige Spiel. In der letzten Folge überdenkt „Beth“ ihr Handeln und wird sich ihres Problems mit Suchtmitteln bewusst.  

In „Das Damengambit“ liefern sich „Beth“ (Anya Taylor-Joy) und „Vasily Borgov“ (Marcin Dorocinski) den finalen Kampf

Sie reist nach Moskau, um sich – dieses Mal voll konzentriert – ihrem größten Gegner „Borgov“ erneut zu stellen. Nach einem nervenaufreibenden und langen Kampf gelingt „Beth“ schließlich ihr größtes Vorhaben – sie gewinnt und steht damit an der Spitze der Schachspieler.  

Schach begleitet „Das Damengambit“ bis zum Ende

„Beth“ findet in „Das Damengambit“ ihr glückliches Ende, als sie endlich mit sich selbst im Reinen ist und beginnt, die Dämonen ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten. Doch wo treibt es „Beth“ hin, nachdem sie endlich ganz oben angekommen ist?  

Die Serie schließt mit ihrem Hauptthema: Schach. „Beth“ spaziert in Moskau durch einen Park und trifft auf mehrere ältere Männer, die ihr zu ihrem Glück gratulieren. Schließlich lässt sie sich auf eine Schachpartie mit einem der Männer ein – das Ende erinnert an den Anfang, als „Beth“ ihre ersten Schachversuche mit „Mr. Shaibel“ unternommen hatte.

„Das Damengambit“ endet nach der siebten Folge

Ist „Das Damengambit“-Ende endgültig?

„Das Damengambit“ endet damit mit einem guten Ausgang – ob „Beth“ in Russland bleibt oder zurück nach Amerika reist, bleibt unklar. Trotz des großen Erfolgs - „Das Damengambit“ brach Netflix-Rekorde – ist eine zweite Staffel derzeit unwahrscheinlich.  

Der Roman zur Serie ist abgeschlossen und da der Autor Walter Tevis (†56) bereits verstorben ist, wird es auch keinen zweiten Teil geben. Zudem hat Netflix „Das Damengambit“ von Beginn an zu einer Miniserie erklärt, die nach der ersten Staffel abgeschlossen sein sollte.