Alles genau festgeschrieben

Schmuck, Dresscode, Regeln: Das muss bei royaler Trauerkleidung eingehalten werden

Royals bei Philips Prozession

Bei den Royals wird alles in Regeln festgehalten, so auch, wenn es um Traueranlässe geht. Alles rund um Dresscodes bei Beerdigungen und Co. findet ihr hier.

Erst vor wenigen Tagen wurde Prinz Philip (†99) in der St George's Chapel auf Schloss Windsor begraben. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Trauerfeier im kleinen Kreis gehalten. Dennoch war es Königin Elisabeth II. (94) wichtig, einen Dresscode für die Beisetzung einzuhalten.

Üblicherweise tragen männliche Royals bei Beerdigungen unter anderem Militäruniform, wenn sie einen solchen militärischen Dienstgrad besitzen. Nun entschied die Queen aber, dass keiner der Gäste eine Militäruniform tragen, sondern in anderer Trauerkleidung erscheinen soll. Die Männer wurden auf der Beerdigung von Prinz Philip darum gebeten, schwarze Mäntel, Anzug sowie Krawatte zu tragen.

Royals: Dieser Dresscode zählt bei Traueranlässen

Bei dem Dresscode für solche Anlässe müssen auch bei den Frauen einige Regeln eingehalten werden. Für die Frauen gilt allgemein ein schwarzes Outfit und dunkle Strumpfhosen. Die Königin trägt für den Traueranlass üblicherweise Schmuck, der eine besondere symbolische Bedeutung hat, wie spezielle Broschen. Auch ein schwarzer Schleier gehört zum Dresscode auf Trauerfeiern. Allerdings wird dieser normalerweise nur für Monarchen und Monarchinnen getragen, die verstorben sind.

Auch nach einer Beisetzung tragen Royals teilweise weiterhin ihre Trauerkleidung. Königin Victoria trug beispielsweise 40 Jahre lang schwarz, nachdem ihr Mann Prinz Albert verstorben war.

Matthew Storey, Kurator der Organisation „Historic Royal Palaces“, erklärt gegenüber dem „Telegraph“: „Trauerkleidung ist seit Jahrhunderten ein Teil der europäischen Adelskultur, aber erreichte durch den Einfluss Königin Victorias seinen Höhepunkt im 19. Jahrhundert. Sie setzte einen Standard, der seitdem von der Gesellschaft befolgt wird.“

Pinterest

Schwarze Kleidung gehört in jeden Reisekoffer

Royals dürfen übrigens nie ohne Trauerkleidung verreisen. Als König George VI. 1952 verstarb, war Elisabeth mit Prinz Philip in Kenia. Da sie keine Trauerkleidung dabei hatte, wurde ihr bei ihrer Ankunft in London ein schwarzes Kleid zum Flugzeug gebracht, das sie anzog, bevor sie ausstieg.

Zur Trauerfeier von Prinz Philip sollten ursprünglich 800 Gäste anwesend sein. Aufgrund der Umstände waren nur 30 Royals dabei. Neben der Queen und ihren Kindern selbst waren auch die Enkel Prinz William (38) und Prinz Harry (36) anwesend, die bei der Prozession getrennt voneinander gingen. Nach der Prozession, bei der der Sarg von einer Privatkapelle zum letzten Ruheort des Royals geführt wurde, fand ein Trauergottesdienst statt.

Die Beisetzung von Prinz Philip war die erste öffentliche eines wichtigen britischen Royals seit der Beerdigung der Queen Mutter (†101) im April 2002.