• Home
  • Royals
  • Nach Abgabe des Führerscheins: Keine Anklage gegen Prinz Philip

Nach Abgabe des Führerscheins: Keine Anklage gegen Prinz Philip

Prinz Philip wird nicht angeklagt
15. Februar 2019 - 10:08 Uhr / Franziska Heidenreiter

Nachdem der 97-jährige Prinz Philip am 17. Januar in der Nähe von Sandringham einen Autounfall hatte, fragten sich zurecht viele Menschen, ob er in seinem Alter noch Auto fahren sollte. Schließlich gab er seinen Führerschein freiwillig ab und muss nun keine Anklage mehr fürchten.

In der Vergangenheit sollen sich unter anderem Prinz Charles (70) und Prinzessin Anne (68) schon Sorgen darüber gemacht haben, dass Prinz Philip (97) in seinem hohen Alter immer noch Auto fährt.

Vor rund einem Monat verursachte der Prinz einen Autounfall, bei dem zwei Menschen leicht verletzt wurden. Daraufhin ließ der Buckingham Palace am 9. Februar in einem Statement wissen, dass Philip seinen Führerschein abgibt.

Prinz Philip wird nicht angeklagt

In einem Brief, den Prinz Philip an die Frauen schickte, die in dem anderen Auto saßen, schrieb er am 21. Januar, dass er Schuld an dem Unfall hatte. Demnach habe er wohl das andere Auto aufgrund der untergehenden Sonne nicht kommen gesehen und gestand: „Ich war ziemlich erschüttert nach dem Unfall, aber ich war sehr erleichtert, dass keiner von Ihnen ernsthaft verletzt wurde.“

Jetzt hat der Crown Prosecution Service, der den Unfall untersucht, entschieden, dass Prinz Philip nicht angeklagt wird. In einer Erklärung wird geschrieben, dass sie dabei die Schwere der Schuld, das Alter und das freiwillige Abgeben des Führerscheins des Prinzen berücksichtigt haben und fahren fort:

„Wir haben entschieden, dass es nicht im öffentlichen Interesse wäre, ihn strafrechtlich zu verfolgen. All diejenigen, die an dem Zusammenstoß beteiligt waren, wurden darüber informiert und mit einer umfassenden schriftlichen Erklärung versorgt.“

Prinz Philip liebte das Autofahren

Die Polizei von Norfolk hat währenddessen bestätigt, dass Prinz Philip den Führerschein abgegeben hat. Für den Prinz muss die Abgabe seines Führerscheins eine schwere Entscheidung gewesen sein, schreibt der TV-Sender Sky News.

So meint deren Royal-Journalistin Rhiannon Mills, dass ihm das Autofahren seit seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit wichtig gewesen sei: „Ich denke, dass die Möglichkeit, um sein Anwesen in Sandringham fahren zu können, wo er einen Großteil seiner Zeit verbringt, ein wichtiger Teil seiner Unabhängigkeit gewesen ist,“ erklärt sie.