• Home
  • Royals
  • Lady Dianas Butler über Prinz Harry: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“
27. August 2018 - 15:01 Uhr / Tina Männling
Verhalten gegenüber Thomas Markle

Lady Dianas Butler über Prinz Harry: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“

Prinz Harry Aids-Konferenz

Prinz Harry bei der internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben es gerade nicht einfach. Meghans Vater Thomas Markle schießt in Interviews immer wieder gegen die Royals. Das Verhalten von Meghan und Harry in der Situation erinnert Lady Dianas ehemaligen Butler dabei stark an Lady Diana (†36) selbst.

Seit ihrer Hochzeit haben Herzogin Meghan (37) und Prinz Harry (33) mit den Auswirkungen von Thomas Markles (74) Interviews zu kämpfen. Verständlich, dass Meghan und Harry über Meghans Vater frustriert sind. Für Paul Burrell (60), den ehemaligen Butler von Lady Diana (†36), ist ganz klar: Prinz Harry verhält sich in dieser Situation genauso, wie Lady Diana es getan hätte.  

Lady Diana hätte sich genau so verhalten

In einem Interview mit „new! magazine“ verriet Burrell: „Ich habe schon ähnliche Situationen erlebt. Wenn Menschen gewisse Dinge über Prinzessin Diana verbreitet haben, dann hat sie alle Verbindungen gekappt. Anscheinend hat sich Prinz Harry das von seiner Mutter abgeschaut.“ 

Außerdem fügte er hinzu: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. […] Diana wäre rasend vor Wut, wenn sie jemand hintergangen hätte“ - Thomas Markle hatte die Royal Family sogar mit einem „Kult“ verglichen. Während dieser Zeit könne Meghan froh sein, einen so liebevollen Mann wie Prinz Harry zu haben. Lady Diana hätte nie so eine Unterstützung erfahren.  

Harry und Meghan eröffnen Nelson-Mandela-Ausstellung

In einem Interview mit „Yahoo News“ gab Burrell Tipps, wie die Beteiligten die Situation am besten lösen könnten. „Der arme Thomas weiß gar nicht, wie er sich verhalten soll. […] Er sollte sich erstmal von der Öffentlichkeit zurückziehen und versuchen, seine Tochter zu kontaktieren. Jemand muss die Beziehung wieder in Ordnung bringen, bevor sie noch mehr zerbricht.“