• Home
  • TV & Film
  • Kritik für Jens-Büchner-Doku: So kam die Sendung an

Kritik für Jens-Büchner-Doku: So kam die Sendung an

Daniela und Jens Büchner waren anderthalb Jahre verheiratet
12. März 2019 - 11:28 Uhr / Tina Männling

Der Sender VOX zeigte am Montagabend eine besondere Ausgabe von „Goodbye Deutschland“. In der Sonderfolge wurden die letzten Tage von Jens Büchner gezeigt. Allerdings waren nicht alle Zuschauer glücklich, wie mit einem so schwierigen Thema umgegangen wurde.

Im vergangenen Jahr starb der Mallorca-Auswanderer Jens Büchner (†49) überraschend an Krebs. Die Familie des Schlagersängers und auch seine Fans vermissen Jens seither schmerzlich. In der VOX-Doku-Sendung „Goodbye Deutschland“ wurden nun die letzten Tage des Sängers gezeigt.  

Jens Büchner und Daniela Büchner auf dem roten Teppich

„Goodbye Deutschland“-Folge zu Jens Büchner

Im VOX-Special sprach auch Daniela Büchner (41) über ihren verstorbenen Mann Jens Büchner. Sie und die Kinder trauern seit dem plötzlichen Verlust, noch immer muss die Familie den schweren Schicksalsschlag verarbeiten.  

Das Jens-Büchner-Special von „Goodbye Deutschland“ berührte viele Zuschauer. Andere sahen die Sendung hingegen kritisch. So können einige Zuschauer nicht verstehen, wie der Sender solch private Momente und Bilder ausstrahlen kann.  

Die Kritik der Fans und auch die positiven Rückmeldungen der Zuschauer zur Sonderausgabe von „Goodbye Deutschland“ zu Jens Büchner findet ihr oben im Video.