Star-Profil

Jens Büchner

Jens Büchner Opa

Kurz vor seinem Tod wurde Jens Büchner noch einmal Opa

Jens Büchner wurde durch die VOX-Sendung „Goodbye Deutschland“ bekannt, wo sein Ziel nach Mallorca zu ziehen, begleitet wurde. Der Reality-TV-Teilnehmer und seine Frau waren in diversen Shows zu sehen. Im November 2018 verstarb Jens Büchner an den Folgen von Lungenkrebs.

Jens Büchner wurde im Jahr 2011 dem deutschen TV-Publikum bekannt, als sein Vorhaben nach Mallorca zu ziehen, in der VOX-Sendung „Goodbye Deutschland“ begleitet wurde. Seitdem war Jens in diversen TV-Shows wie „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und dem „Perfekten Dinner“ zu sehen. 2018 nahm er gemeinsam mit seiner Frau Daniela am RTL-„Sommerhaus der Stars“ teil.

Jens Büchners Frau und Kinder

Jens Büchners Frau Daniela ist bereits die zweite Ehefrau des Reality-TV-Darstellers. Zusammen mit seiner Ex-Frau Jennifer zog Jens 2010 nach Mallorca, sie trennten sich jedoch im Jahr 2013. Zwei Jahre später lernte er Danni Büchner kennen.

Jens Büchner hat seiner Freundin Daniela Karabas einen Heiratsantrag gemacht

Sie trafen sich bei einem Stadfest in Delmenhorst, wo Jens einen Auftritt hatte. Im Anschluss zog Danni Büchner zu Jens nach Mallorca und arbeitete mit ihm gemeinsam. Sie wurden 2016 Eltern von Zwillingen. Aus erster Ehe hatte Jens Büchner zwei Kinder, die mittlerweile erwachsen sind. Kurz vor seinem Tod wurde Jens zum zweiten Mal Opa.

Jens Büchnes Tod

Im November 2018 machte Jens Büchners Gesundheitszustand Schlagzeilen. Wie schlecht es um den Sänger stand, wurde jedoch erst Mitte des Monats deutlich, als seine Ex-Frau postete, dass er im sterben liegt. Am Samstag, den 17. November 2018 verstarb Jens Büchner. Als Todesursache wurde vom Management Lungenkrebs bekanntgegeben. Seine Erkrankung hat der TV-Star nicht öffentlich gemacht.

Witziges Wissen:

  • Jens Büchner hat viele Jobs probiert, er arbeitete zwischenzeitlich sogar als Bademoden-Model.
  • In der DDR soll Jens Büchner laut eigenen Angaben beim Wachregiment „Feliks Dzierzynski“ gearbeitet haben, wie er in der „Bild“ erklärte.