Joko und Klaas verlieren: Das ist ihre Strafe

Joko und Klaas haben es geschafft und im Duell gegen ProSieben gesiegt 

Das war wohl nix: In der zweiten Ausgabe von „Joko und Klaas gegen ProSieben“ verlor das Duo erstmals gegen den Sender. Die Folge: Ohne Widerspruch müssen sie nun der Anweisung ihres Arbeitgebers folgen, eine ganze Folge des Magazins „taff“ zu produzieren und moderieren.

Obwohl Joko Winterscheidt (40) und Klaas Heufer-Umlauf (35) am Dienstagabend bei „Joko und Klaas gegen ProSieben“ wieder mit vollem Körpereinsatz kämpften, mussten sie sich dieses Mal gegen den Sender geschlagen geben. Während in den ersten beiden Spielen für das Duo noch alles glatt lief, steckten sie ab Spiel drei nur noch Niederlagen ein.

Nach dem verlorenen Finalspiel „Abhängen“, in dem Joko es nicht schaffte, seinen ganzen Körper lange genug auf einem Seil zu halten, wartet nun die Strafe auf die beiden Verlierer: ProSieben gab den Moderatoren die Aufgabe, eine komplette „taff“-Sendung zu produzieren. 

Joko und Klaas müssen bei „taff“ arbeiten

Knapp zwei Wochen haben Joko und Klaas nun Zeit, sich von ihrer Niederlage zu erholen und sich auf ihre Strafe vorzubereiten. Am Montag, den 17. Juni, pünktlich um 17 Uhr, werden sie dann wieder live vor den ProSieben-Kameras stehen – um eine Stunde lang ihre ganz eigene Ausgabe von „taff“ zu moderieren.

Die nächste Folge von „Joko und Klaas gegen ProSieben“ wird dann einen Tag darauf, am 18. Juni, ausgestrahlt werden. Nächste Woche fällt die Sendung aus, Möglichkeit zur Revanche haben sie also erst in zwei Wochen.

Es bleibt anzuwarten, ob es das Duo dann wieder schafft, gegen die krassen Aufgaben von ProSieben zu bestehen und wie vergangene Woche gegen ProSieben zu gewinnen. In diesem Fall würden wieder 15 freie Sendeminuten auf Joko und Klaas warten.