• Home
  • TV & Film
  • „Get the F*ck Out of my House“: Diese Promis ziehen ein

„Get the F*ck Out of my House“: Diese Promis ziehen ein

Natalia Osada hat sich verlobt
27. März 2019 - 09:44 Uhr / Franziska Heidenreiter

Auf engstem Raum mit 99 anderen Menschen zusammenleben, bis der letzte alleine im Haus ist: Das ist das Konzept von „Get the F*ck Out of my House“. Zu den Kandidaten zählt dieses Jahr auch eine Gruppe von bekannten Reality-TV-Stars, die ihr Glück bei „Get the F*ck Out of my House“ probieren wollen.

In der neuen Staffel von „Get the F*ck Out of my House“ ziehen nach „Bild“-Informationen neben 96 Normalos auch vier Promis in das Haus ein. Darunter sollen die Reality-TV-Stars und „Adam sucht Eva“-Kandidaten Natalia Osada (28) und Martin Kesici (45) sein.

Martin Kesici trat beim "Promi Boxen" gegen Jay Khan an

Außerdem einziehen sollen das Playmate und Ex-„Bachelor“-Kandidatin Saskia Atzerodt (27) sowie Mike Heiter (26), der durch die erste Staffel von „Love Island“ bekannt wurde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Meine Babys #wedding #weddingdress

Ein Beitrag geteilt von ♛♱ (@mikeheiter13) am

Für Saskia ist es bereits das dritte Mal, dass sie in ein Haus einzieht, das von TV-Kameras überwacht wird. Neben dem „Bachelor“ und „Bachelor in Paradise“ ging sie 2017 mit ihrem damaligen Partner Nico Schwanz (41) ins „Sommerhaus der Stars“, wo das Paar den Sieg nach Hause holte.

Nico Schwanz und Saskia Atzerodt haben sich getrennt

Die ersten Infos zu „Get the F*ck Out of my House“ 2019

Im „Bild“-Interview verrät das Playmate, dass sie sich bei „Get the F*ck Out of my House“, das bereits abgedreht ist, mit ein paar ihrer Kandidaten gut verstand, mit anderen jedoch weniger: „Mit ein paar Menschen bin ich nicht so gut klar gekommen, weil sie nicht von Anfang an ihr wahres Ich gezeigt haben.“

Ab dem 9. April warten 36 Kameras auf die insgesamt 100 Kandidaten von „Get the F*ck Out of my House“, deren Leben auf 63 Quadatmetern – im letzten Jahr waren es immerhin noch 113 – einen ganzen Monat lang beobachtet wird. Am Ende winkt demjenigen, der als Letzter das Haus verlässt, ein Preisgeld von 100.000 Euro.