• Home
  • TV & Film
  • Die größten Skandale beim „ZDF Fernsehgarten”

Die größten Skandale beim „ZDF Fernsehgarten”

Andrea Kiewel moderiert den „ZDF Fernsehgarten“
8. September 2019 - 10:24 Uhr / Nadine Miller

Den „ZDF Fernsehgarten“ gibt es schon seit 1986. Klar, dass in der langen Zeit der ein oder andere Skandal nicht ausgeblieben ist. Wir zeigen euch die größten Eklats.

Der „ZDF Fernsehgarten“ ist aktuell in aller Munde. Comedian Luke Mockridge sorgte für einen Skandal, als er bei seinem Auftritt fragwürdige Witze machte und sich dem älteren Publikum gegenüber respektlos verhielt. Das ist jedoch nicht der einzige Skandal in der Geschichte des Formates.

„ZDF Fernsehgarten“: Andrea Kiewel sorgte ebenfalls schon für Aufreger

Für den bis dahin größten Aufreger in der „ZDF Fernsehgarten“-Geschichte sorgte Andrea Kiewel selbst. 2007 geriet sie ins Kreuzfeuer: Vorwurf – Schleichwerbung für Weight Watchers.

Zu Gast bei Johannes B. Kerner hatte sie das noch abgestritten. Später gab sie zu, einen PR-Vertrag mit der Diät-Firma zu haben. Es folgte die Kündigung. Erst zwei Jahre später stand sie wieder für den „ZDF Fernsehgarten“ vor der Kamera.

Andrea Kiewel moderiert den Fernsehgarten im ZDF

Die Show wird live aufgezeichnet. Das bietet jede Menge Platz für Pannen. 2019 sorgte ein Gewitter-Chaos dafür, dass der „Fernsehgarten“ unterbrochen werden musste.

Vor den Augen des TV-Publikums wurden Künstler und Zuschauer evakuiert. Doch die Live-Sendung ging kurze Zeit später weiter, zwar ohne Publikum, dafür aber mit den Musikern und Gästen aus einem Not-Ersatzstudio.

„ZDF Fernsehgarten“: Nicht nur Luke Mockridge hatte peinliche Auftritte

Nicht nur Luke Mockridge hat sich einen peinlichen Auftritt geleistet. Auch Schlager-Urgestein Christian Anders blieb nicht verschont. Bei der Performance seines größten Hits „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ patzte er beim Einsatz des Playbacks – was 2019 für reichlich Schlagzeilen sorgte.

Unschön ist auch ein Skandal, der sich bereits 2012 ereignet hat. Während des Auftrittes von Sänger Roland Kaiser waren antideutsche Schlachtrufe zu hören. Nur wenige Wochen später wurde sogar eine Rauchbombe auf dem Gelände des „Fernsehgartens“ gezündet. Es folgten mehrere Anzeigen wegen Hausfriedensbruch.