• Michael Landon war ein bekannter Schauspieler
  • Er verstarb 1991 infolge seiner Krebserkrankung
  • In einem Interview erklärte er, wieso er die Chemo absetzte

Bekannt wurde Michael Landon in den sechziger Jahren durch seine Rolle in „Bonanza“. Später spielte er „Charles Ingalls“ in „Unsere kleine Farm“. Sein Leben endete viel zu früh. Bereits im Alter von nur 54 Jahren verstarb er infolge seiner Krebserkrankung am 1. Juli 1991.

Der Schauspieler hatte erst ein paar Monate zuvor publik gemacht, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet. Dass er so schnell von der Welt Abschied nehmen musste, war ein großer Schock. In einem von Michael Landons letzten Interviews mit dem Magazin „Life“ erzählte er laut „Cheatsheet“, dass er die Chemotherapie abgesetzt hatte.

„Ich hasste den Gedanken, dass mir tödliche Chemikalien injiziert werden und ich keine Kontrolle mehr über mein Leben habe. Also beschloss ich, die Chemotherapie abzubrechen, zumindest vorläufig, und etwas anderes zu versuchen“, so Michael Landon. Er fing zwar mit der Chemotherapie an, nachdem er sich sehr schlecht gefühlt hatte, doch besonders hoffnungsvoll scheint er nicht gewesen zu sein. Die Chancen auf Heilung würden bei seiner Krebsart nicht so gut stehen, erklärte Michael Landon damals.

Michael Landon war verärgert über seine behandelnden Ärzte

„Unsere kleine Farm“-Darsteller Michael Landon zeigte sich vor allem über seinen Arzt verärgert, denn dieser soll gesagt haben, dass eine Chemotherapie seine einzige Chance sei. Michael Landon wollte aber auch alternative Methoden zur Behandlung ausprobieren. So hat er sich entschlossen, seine Ernährung umzustellen. Auf dem Speiseplan des Schauspielers standen vor allem Früchte und Gemüse. Laut eigenen Angaben wurde er seine Bauchschmerzen durch seine neue Ernährungsweise los.

Auch interessant:

Im Interview mit „Life“ habe sich Michael Landon über seine Ärzte beschwert, da er der Meinung war, dass diese nur mit Medikamenten versuchen würden, seine Symptome zu behandeln. Michael Landon war überzeugt davon, dass ihm auch alternative Behandlungsmethoden helfen könnten, die Schmerzen zu lindern. In der Zeit bevor er starb, betonte er stets kämpfen zu wollen.

Wie man aus folgendem Zitat aus dem Interview herauslesen kann, war er auf alles vorbereitet. „Sehen Sie, es gibt zwei Dinge, die passieren können. Ich kann gewinnen oder ich kann verlieren. Und mit beidem kann ich umgehen“, erzählte er laut „Cheatsheet“ gegenüber dem Magazin „Life“.

Michael Landon starb bereits drei Monate, nachdem er mit seiner Erkrankung an die Öffentlichkeit gegangen war. Der Krebs soll auch die Leber des beliebten Schauspielers befallen haben. Er konnte den Kampf gegen den Krebs schlussendlich leider nicht gewinnen.