10 Fakten über

Harte Kindheit: GZSZ-Jörn Schlönvoigt wuchs in armen Verhältnissen auf

Jörn Schlönvoigt

GZSZ-„Philip“ wird von Jörn Schlönvoigt dargestellt. Wir verraten euch einige spannende Fakten über den Frauenschwarm der Serie - wetten, dass ihr noch nicht alles wusstet?

Seit 2004 steht Jörn Schlönvoigt als „Philip Höfer“ bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ vor der Kamera und hat sich eine beachtliche Fanbase aufgebaut. Grund genug, uns einmal anhand von zehn Fakten einen Überblick über den Serienliebling zu verschaffen.

Fakten über GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt

  1. Jörn Schlönvoigt wurde am 1. August 1986 in Berlin-Köpenick geboren. Seine Kindheit war geprägt von Zusammenhalt in seiner Familie, aber auch von wenig verfügbarem Geld: „Unsere Eltern haben gehungert und abends die Heizung bei sich im Zimmer ausgestellt, damit es bei uns im Zimmer warm war. Und damit wir gutes Essen hatten“, so der Schauspieler einst gegenüber „Bild“. Trotzdem hätte sich der GZSZ-Star keine schönere Kindheit vorstellen können.
  2. In seiner Jugend stand zunächst nicht die Schauspielerei in Jörns Fokus, sondern seine zweite große Leidenschaft: die Musik. Mit elf Jahren begann er, eigene Hip-Hop-Texte zu schreiben. Dann lernte er seinen Halbbruder kennen, der ihn musikalisch beeinflusste. Die beiden gründeten eine Punkrock-Band.
  3. Auch während seiner Zeit bei GZSZ machte er weiter Musik und veröffentlichte bislang drei Alben. Mittlerweile ist er im Schlager-Genre angekommen.
  4. Seine erste Single „Das Gegenteil von Liebe“ erreichte 2007 die Top 10 der Charts. Damals ging er mit LaFee auf Tour durch Deutschland und Österreich.
  5. Jörn ist verheiratet und Vater eines Mädchens. Delia erblickte 2017 das Licht der Welt und im Jahr darauf gab Jörn Delias Mutter, der Influencerin Hanna Weig, das Jawort.
  6. Zuvor war er unter anderem mit drei GZSZ-Kolleginnen liiert: zunächst mit Sarah Tkotsch rund ein Jahr, danach jeweils drei Jahre mit Sıla Şahin und Syra Feiser.

Weitere spannende Fakten über den GZSZ-Schauspieler seht ihr im Video.

Auch interessant: