• Home
  • Stars
  • Anna Heiser gibt Update: So trifft das Coronavirus sie und Gerald in Namibia

Anna Heiser gibt Update: So trifft das Coronavirus sie und Gerald in Namibia

„Bauer sucht Frau“-Anna Heiser und ihr Mann Gerald halten auf ihrer Farm in Namibia mehrere Hunde 
17. März 2020 - 12:01 Uhr / Nadine Miller

Anna Heiser und ihr Mann Gerald bekommen die Auswirkungen des Coronavirus zu spüren. Auf Instagram erzählt die Ex-„Bauer sucht Frau“-Kandidatin, wie die Lage in Afrika aussieht.

Inzwischen sind die Auswirkungen des Coronavirus auf der ganzen Welt spürbar. Auch Anna (29) und Gerald Heiser (34), die in Namibia leben, sind davon betroffen. Auf Instagram berichtet die Auswanderin, wie die Lage in ihrer afrikanischen Heimat aussieht.

Anna Heiser berichtet von Corona-Lage in Namibia

Anna Heiser schreibt: „In Namibia wurden vor ein paar Tagen die ersten Corona-Fälle bestätigt. Es handelte sich um zwei Touristen, die einen Tag nach der Einreise zum Arzt gegangen sind. Seitdem hat die Regierung beschlossen die Grenzen zu schließen. Keine Flüge gehen rein oder raus.“

Wie in Deutschland fänden auch hier keine größeren Veranstaltungen statt und Schulen wurden geschlossen. Weiter schreibt sie: „Wir wurden zwar nicht aufgefordert Zuhause zu bleiben, aber wenn man auf einer Farm lebt, ist man eh in einer Quarantäne, da wir wenig Kontakt zu der Außenwelt haben.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Es gibt keinen Regenbogen ohne Regen. Ihr Lieben, 2020 hat bis jetzt für uns einige böse Überraschungen parat gehabt - egal ob privat oder auch in der Hinsicht auf die Ereignisse in der Welt. Kriege, Anschläge, erneuter Flüchtlingsansturm, und jetzt auch noch Corona-Virus übernehmen die mediale Präsenz. Ich weiß, es macht Angst. Ich weiß, es tut weh, wenn nahestehende Personen an den Folgen des Coronavirus sterben. Ich weiß, man wird panisch. Aber auch wenn vielleicht einige von Euch meinen Gedankenlauf nicht nachvollziehen werden können, bin ich der Meinung, dass im Leben nichts ohne Grund passiert. Was ist, wenn die Menschheit so einen "Break-down" gebraucht hat? Seit Jahren sind wir in einem Hamsterrad gefangen. Wir wollen immer mehr, immer schneller, immer besser. Arbeiten immer mehr, um sich mehr leisten zu können. Nach dem Feierabend gehen wir ins Fitnessstudio, um den Ansprüchen des durch die sozialen Medien gepushten, gesunden Lifestyles gerecht zu werden. Einkaufen, den Haushalt schmeißen, die Familie verpflegen, am Wochenende den sozialen Verpflichtungen nachgehen, das vermeintlich perfekte Leben online stellen... Wir rennen vom Termin zum Termin, Leben vom Wochenende bis zum Wochenende oder vom Urlaub zum Urlaub. Das Leben besteht aus dem "ich muss"- Gefühl. In dem ganzen Chaos der imaginären Verpflichtungen vergessen wir oft, was wirklich wichtig ist. Vielleicht ist es Zeit unsere Prioritäten neu zu sortieren? Vielleicht ist es Zeit sowohl in der eigenen Familie, als auch als Menschheit neu zueinander zu finden? Auch wenn die Corona- Welle bald hoffentlich überstanden ist, werden die Folgen noch lange zu spüren sein. Ich spreche hier nicht nur von den emotionalen Folgen des Verlustes von nahestehenden Personen, sondern auch von der höchstwahrscheinlichen, wirtschaftlichen Krise. Ich hoffe, dass ich mich diesbezüglich täusche und die Welt es gut übersteht, aber wenn nicht, müssen wir auch dann zueinander halten und gemeinsam durch die schwierige Zeit durchgehen! Denn alleine ist man stark, gemeinsam aber unschlagbar! In diesem Sinne - bleibt gesund und stark! Infos zu der Corona-Situation in Namibia findet ihr in meinem Kommentar unter diesem Foto.

Ein Beitrag geteilt von Anna H. (@anna_m._heiser) am

Anna Heiser kann dem Coronavirus auch etwas Positives abgewinnen

Vor allem um die anderen Menschen in Namibia macht sich Anna Sorgen, denn die medizinische Versorgung sei nicht gut. Auch wenn sie wegen des Coronavirus besorgt ist, kann Anna Heiser der Situation etwas Positives abgewinnen: 

„Was ist, wenn die Menschheit so einen 'Break-down' gebraucht hat? Seit Jahren sind wir in einem Hamsterrad gefangen. [...] In dem ganzen Chaos der imaginären Verpflichtungen vergessen wir oft, was wirklich wichtig ist. Vielleicht ist es Zeit unsere Prioritäten neu zu sortieren? Vielleicht ist es Zeit, sowohl in der eigenen Familie, als auch als Menschheit neu zueinander zu finden?“

Abschließend versucht sie, ihren Followern Mut zu machen. „Alleine ist man stark, gemeinsam aber unschlagbar! In diesem Sinne - bleibt gesund und stark“, beendet Anna ihren Post.

Es meldeten sich bereits einige Stars, die Corona haben: So unter anderem der US-Schauspieler Tom Hanks und dessen Frau Rita Wilson, der deutsche Moderator Johannes B. Kerner oder der britische Schauspieler Idris Elba.