• Home
  • Royals
  • Royals: Trump versucht „fies“-Kommentar über Meghan zu erklären

Royals: Trump versucht „fies“-Kommentar über Meghan zu erklären

US-Präsident Donald Trump ist derzeit zu Besuch in Großbritannien 

5. Juni 2019 - 14:59 Uhr / Fiona Habersack

US-Präsident Donald Trump ist derzeit zu Besuch in Großbritannien. Vor Antritt seiner Reise gab er ein Interview, in dem er Herzogin Meghan als „fies“ bezeichnete, da diese seine Politik kritisierte. Jetzt rudert Trump zurück und versucht, den bissigen Kommentar zu erklären.

In einem Interview mit „The Sun“ ließ US-Präsident Donald Trump (72) vor Beginn seines Staatsbesuchs in Großbritannien kein gutes Haar an Herzogin Meghan (37). Nachdem man ihm mitgeteilt hatte, dass Meghan seine Politik während des Wahlkampfes 2016 kritisiert habe, erklärte der 72-Jährige: „Ich wusste nicht, dass sie so fies ist.“  

Donald Trump findet Herzogin Meghan plötzlich nicht mehr „fies“ 

Anfänglich leugnete Trump diese Aussage und bezeichnete den Kommentar als „Fake News“. Das Interview wurde jedoch auf Tonband aufgezeichnet. Nun versucht der Präsident zu retten, was noch zu retten ist und erklärt seine Aussage. 

Im Interview mit „Good Morning Britain“-Moderator Piers Morgan betont Trump: „Ich habe nicht davon gesprochen, dass sie fies ist. Ich meinte, sie hat schlecht über mich gesprochen. Und ich habe tatsächlich nicht gewusst, dass sie schlecht über mich gesprochen hat.

Der Babybauch von Herzogin Meghan ist nicht mehr zu übersehen
 

Sie war gemein zu mir und das ist okay. Es ist nicht gut für mich, gemein zu ihr zu sein und das war ich auch nicht“, so Trump weiter. „Gemein“ finde er Meghan inzwischen aber gar nicht mehr – vielmehr spricht Trump nun in höchsten Tönen von der Herzogin: „Sie macht ihren Job hier gut. Ich hoffe, dass sie ihr Leben genießt. Ich denke, dass sie sehr nett ist.

Nach der Aussage über Meghan: Eiszeit zwischen Trump und Prinz Harry? 

Auf Meghan persönlich traf der Präsident nicht, denn die Herzogin bleibt während des Trump-Besuchs Zuhause bei Söhnchen Archie Harrison. Dafür traf Donald Trump auf Meghans Mann Prinz Harry (34). Dem scheint Trumps Kommentar über seine Liebste nicht gerade gefallen zu haben. Beim gemeinsamen Besuch einer Kunstaustellung sprach Prinz Harrys Blick Bände

Gerüchten zufolge, habe der 34-Jährige Prinz Präsident Trump beim gemeinsamen Treffen ignoriert. Als der Präsident im Interview gefragt wurde, ob Harry denn „kalt“ zu ihm gewesen sei, erklärte er: „Nein, nein, nein. Das genaue Gegenteil war der Fall.“ Und weiter: „Ich habe ihm gratuliert und ich denke, er ist ein toller Typ. Die Royal Family ist wirklich nett.

Die Trumps wurden feierlich im britischen Königshaus empfangen