• Home
  • Royals
  • Royals: Trump-Besuch in Großbritannien – Herzogin Meghan bleibt Zuhause

Royals: Trump-Besuch in Großbritannien – Herzogin Meghan bleibt Zuhause

Herzogin Meghans Freunde sprachen über ihr Verhältnis zu ihrem Vater

27. Mai 2019 - 14:31 Uhr / Fiona Habersack

US-Präsident Donald Trump wird den britischen Royals im Juni dieses Jahres einen zweiten Besuch abstatten. Gemeinsam mit seiner Frau Melania und dem Rest der Familie trifft er auf die Queen, Prinz Charles und Co.. Herzogin Meghan wird jedoch nicht bei dem Treffen dabei sein – und das aus einem bestimmten Grund.

Vom 3. bis zum 5. Juli 2019 reist Donald Trump (72) für einen Staatsbesuch nach Großbritannien und wird dort zum zweiten Mal auf Königin Elisabeth II. (93) und weitere Mitglieder der Royal Family treffen. Nun ist der offizielle Zeitplan des Termins veröffentlicht worden. 

So soll Trump nicht nur die Queen treffen, sondern auch von Prinz Charles (70) und Herzogin Camilla (71) zum Nachmittagstee in deren Zuhause, das Clarence House in London, eingeladen werden, um dort vor allem über das Thema Klimawandel zu diskutieren. Das berichtet der US-Nachrichtensender „CNN“. 

Archie geht vor: Herzogin Meghan kommt nicht zum Treffen mit Trump 

Bei einem anschließenden Mittagessen im Palast soll auch Prinz Harry (34) auf den Präsidenten treffen – seine Frau Herzogin Meghan (37) hingegen wird nicht dabei sein. Auch beim abendlichen Bankett sollen die beiden nicht teilnehmen.  

Der offiziell angegeben Grund ist die kürzliche Geburt von Baby Archie Harrison. Gemunkelt wird jedoch, dass Meghan und Harry das Treffen mit Trump bewusst sausen lassen. Sie sollen schlichtweg keine Lust darauf haben, da sie Trumps Politik nicht unterstützen.

Herzogin Meghan, Prinz Harry und ihr Sohn Archie Harrison
 

Das erwartet Donald Trump bei seinem Besuch in Großbritannien 

Bereits im Juli des letzten Jahres besuchte Trump den Buckingham Palast und blamierte sich damals ziemlich. Beim Treffen auf die Queen missachtete er so einige Verhaltensregeln und kam unter anderem zu spät. Ob es auch beim zweiten Besuch wieder Peinlichkeiten von Donald Trump geben wird?  

Diesmal hat der Präsident neben seiner Gattin Melania Trump (49) auch seine komplette restliche Familie im Schlepptau, wie die „New York Times“ berichtet. Neben den britischen Royals wird er auch auf die britische Premierministerin Theresa May (62) treffen und das 75-jährige Jubiläum des D-Days begehen.