• Home
  • Royals
  • Royals: So nahe stehen sich Prinz George und Prinzessin Charlotte

Royals: So nahe stehen sich Prinz George und Prinzessin Charlotte

Prinzessin Charlotte und Prinz George sind ein Herz und eine Seele
16. August 2019 - 14:05 Uhr / Fiona Habersack

Prinzessin Charlotte und Prinz George zählen zu den wohl berühmtesten Kindern der Welt. Die Sprösslinge von William und Kate stehen von klein auf im Rampenlicht. Vielleicht ist genau das der Grund für die ganz besondere Verbindung zwischen George und Charlotte. 

Auch wenn sich Herzogin Kate (37) und Prinz William (37) sehr darum bemühen – eine ganz normale Kindheit haben ihre Kinder Prinz George (6) und Prinzessin Charlotte (4) nicht. Die beiden Mini-Royals stehen seit ihrer Geburt in der Öffentlichkeit. George wird einmal der König von England und auch Charlotte hat eine große Zukunft vor sich. 

Prinzessin Charlotte und Prinz George geben einander Halt 

Umso wichtiger ist es, dass man unter diesen Umständen fest zusammenhält. Bei Prinz George und Prinzessin Charlotte scheint genau das der Fall zu sein: Sie sind nicht nur Geschwister, sondern auch ein Herz und eine Seele.  

Sie sind altersmäßig nah beieinander und verbringen so viel Zeit miteinander“, verrät ein Insider gegenüber dem Magazin „People“. „Spieltreffen mit anderen können schwierig sein, deshalb lernen sie, sich gegenseitig zu stützen.“

Prinz George und Prinzessin Charlotte gehen bald auf dieselbe Schule 

Ob auf Hochzeiten, bei Ausflügen oder anderen Veranstaltungen – Prinz George und Prinzessin Charlotte sind stets im Doppelpack unterwegs. Dabei sei George laut „People“ eher zurückhaltend, während seine Schwester Charlotte eher kontaktfreudig sei. Doch trotz – oder vielleicht gerade wegen – dieser Unterschiede verstehen sich die beiden prächtig.

Prinzessin Charlotte und Prinz George tollen auf der Wiese herum
 

Im September kommt Prinzessin Charlotte in die gleiche Schule wie ihr großer Bruder, die Thomas’s Battersea Schule im Südwesten von London. Laut dem Insider des „People Magazine“ „kann sie es kaum mehr erwarten, mit George auf die Schule zu gehen“ und sei bereits sehr aufgeregt.