• Home
  • Royals
  • Meghan & Harry: Erster Call aus ihrem neuen Zuhause

Meghan & Harry: Erster Call aus ihrem neuen Zuhause

Herzogin Meghans und Prinz Harrys erster Call aus ihrem neuen Zuhause
21. August 2020 - 10:58 Uhr / Kathy Yaruchyk

Am Montag setzten sich Herzogin Meghan und Prinz Harry zu einem wichtigen virtuellen Gespräch zusammen. Die Royals sprachen mit jungen Aktivisten über die Beendigung von Online-Hass und teilten mit, warum digitale Verbindungen zunehmend wichtiger werden. 

Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (35) haben kürzlich an einem speziellen Videoanruf teilgenommen. Berichten von „People“ zufolge soll das Ehepaar zu Beginn der Woche ein halbstündiges Gespräch mit jungen Führungskräften des Queen's Commonwealth Trust geführt haben. Dabei lag der Schwerpunkt des Gesprächs auf der hohen Bedeutung von einem positiven Umfeld im Netz.  

Meghan und Harry treten zum ersten Mal gemeinsam in Santa Barbara auf

Im Juli zogen Herzogin Meghan und Prinz Harry wieder um und kauften ihr neues Zuhause im kalifornischen Santa Barbara. Während das Paar in letzter Zeit getrennt voneinander per Video aufgetreten ist, war ihr Videoanruf beim Queen's Commonwealth Trust ihr erster gemeinsamer Auftritt seit dem Umzug in ihr neues Haus. 

Während des Videogesprächs gewährte das Paar erstmals Einblicke. Durch die Kamera zu erkennen waren ein Kamin, auf dessen Sims offenbar ein Kerzenständer platziert wurde, eine große Zimmerpflanze sowie die schöne Aussicht aus dem Fenster nach draußen. 

Meghan und Harry über die Zukunft des Internets: „Es liegt an uns allen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen!“

Meghan und Harry haben ihren Sohn Archie im Sinn, wenn es darum geht, über die Zukunft der digitalen Welt nachzudenken. Gegen Ende des Anrufs mit den Jugendaktivisten scherzte Harry und meinte, er fühle sich „viel zu alt.“ „Du musst aufhören, wir sind nicht alt!“, erwiderte Meghan. 

„Aber es ist wahr“, warf Harry wieder ein. „Das ist die Welt, die ihr erben werdet.“ Daraufhin brachte Meghan Sohn Archie mit ins Gespräch ein und rief: „Und Archie!“ Harry wiederholte ihre Aussage und fügte hinzu: „Es liegt an uns allen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen!“

Archie Mountbatten-Windsor, Meghan Markle und Prince Harry in Kapstadt, Südafrika.

Harry glaubt, dass die Queen stolz auf die jüngere Generation sei

Prinz Harry fuhr fort und sprach darüber, dass er glaubt, dass Königin Elisabeth II. stolz auf den Aktivismus der jüngeren Generation im modernen Commonwealth sei. „Ich denke, alles, was meine Großmutter erreichen wollte, als sie diese große Verantwortung übernahm, hat sie geschafft“, teilte er den Führungskräften des QCT mit.

„Wenn sie euch hören würde und das breite Spektrum kennen würde, das QCT bietet, würde sie sagen, dass ihr die Definition des Commonwealth des 21. Jahrhunderts seid“, fuhr der 35-Jährige fort. Er erwähnte außerdem ausdrücklich die moralische Integrität der jungen Aktivisten. „Ihr steht für Gleichheit, gegenseitigen Respekt und Fairness.“

Meghan über das Wohlergehen der Menschen während einer Pandemie

Meghan sprach weiterhin darüber, wie die Pandemie die digitale Interaktion signifikant erhöht hat. „Das geistige und emotionale Wohlbefinden aller ist durch das Coronavirus und unsere hohe Abhängigkeit von Geräten, die zum Teil ohne menschliche Interaktion eingesetzt werden, vielleicht empfindlicher als je zuvor“, sagte sie. „Die Leute gehen mehr denn je online, um sich als Gemeinschaft zu fühlen.“

Die 38-Jährige erwähnte auch, dass eine große Reichweite von sozialen Medien zwar zu negativen Online-Erfahrungen führen kann, es für Menschen jedoch genauso möglich ist, positive Erfahrungen zu sammeln. „Wenn ihr euch anseht, wozu diese Plattformen mit dieser hohen Reichweite in der Lage sind und was das in Bezug auf Trolling vorantreibt, kann man Menschen entweder dazu erziehen grausam oder freundlich zu sein. Es ist wirklich so einfach“, so Meghan weiter.

Meghan und Harry waren bei ihrem Video-Call nicht allein, zu ihnen gesellten sich  QCT-Geschäftsführer Nicola Brentnall von Digital For Good“ sowie vier junge Aktivisten aus der ganzen Welt, die sich für die Schaffung positiver Online-Umgebungen einsetzen.