Monegassische Königsfamilie

Krasser Anblick: Fürstin Charlene gibt sich auf neuestem Bild als Kriegerin

Fürstin Charlène von Monaco

Ist das wirklich Fürstin Charlène? Für einen guten Zweck gibt sich die Monegassin als Kriegerin und ist dabei kaum wiederzuerkennen.

Derzeit ist Fürstin Charlène (43) mit ihrer Organisation Charlène of Monaco Foundation South Africa in Südafrika, wo sie sich für den Schutz wilder Tiere einsetzt. Eigentlich wollte die 43-Jährige längst wieder in Monaco sein, doch eine HNO-Infektion hindert sie an der Heimreise.

Trotz ihres Gesundheitszustands bleibt die Fürstin ihrer ursprünglichen Mission treu und kämpft weiterhin für die Tiere in Südafrika, wie ein Bild auf Instagram zeigt.

Fürstin Charlène gibt sich für einen guten Zweck als Kriegerin

Fürstin Charlène, die ursprünglich auch aus Südafrika stammt, teilte auf ihrer Instagram-Seite ein Bild, auf dem sie sich als Kriegerin gibt. Die Augen der Monegassin sind dunkel geschminkt und um den Hals trägt sie traditionell afrikanischen Schmuck. Mit eisernem Blick blickt sie in die Kamera, während eine Hand die Nase berührt und die andere zum Betrachter zeigt.

Mit diesem Foto möchte die Frau von Albert II. eine wichtige Botschaft übermitteln. „Das Horn eines Nashorns ist nicht cool“, lautet ihre Message. Die Fürstin möchte ihre Follower so zu einer Spende für ihre Organisation Chasing Zero auffordern, die sich für den Schutz von Nashörnern einsetzt. 

Nashörner werden in Südafrika gewildert, weil ihr Horn in der traditionellen asiatischen Medizin als Heilmittel gilt und als Trophäe gehandelt wird. Aus diesem Grund sind die Tiere vom Aussterben bedroht.

Auch interessant: