Monegassische Königsfamilie

Trauriges Update von Charlène von Monaco: So lange muss sie noch in Südafrika bleiben

Fürstin Charlène von Monaco muss wegen Krankheit weiterhin in Südafrika bleiben

Schwere Zeiten bei Charlène von Monaco: Wegen einer HNO-Infektion kann sie schon seit Monaten nicht aus Südafrika ausreisen. Wie es scheint, muss sie sogar noch länger ausharren.

Mitte Mai reiste Fürstin Charlène von Monaco (43) in ihr Heimatland, wo sie sich für den Schutz wilder Tiere einsetzen wollte. Aus einem kurzen Trip wurde allerdings ein monatelanger Aufenthalt.

Eine Nasennebenhöhlenentzündung verbot es Charlène, die mehrstündige Flugreise zurück nach Monaco anzutreten. Auch nach mehreren Eingriffen und einer intensiven Behandlung beim Arzt scheint nur eine langsame Besserung in Sicht.

Fürstin Charlène kann bis Ende Oktober nicht zurück nach Monaco

In einem Interview mit „Radio 702“ verrät die ehemalige Schwimmerin jetzt, wie es ihr geht und wann sie endlich ihre Heimreise antreten kann: „Ich kann die Heilung nicht erzwingen [...] Ich kann nicht über 3.000 Meter fliegen, andernfalls werde ich ein Problem mit meinen Ohren bekommen.“

Demnach muss der Royal noch bis Ende Oktober in Südafrika bleiben. Ein trauriges Update von Charlène, denn in der Zeit müssen auch ihre Zwillinge (beide 6) und Ehemann Fürst Albert II. (63) weiter ohne sie auskommen.

Dies ist die längste Zeit, die ich tatsächlich je von Europa und meinen Kindern getrennt war [...] [Ich bin] sehr traurig, dass ich während des Sommers nicht bei meinen Kindern in Europa sein kann“, so Charlène. Um die Sehnsucht zu überbrücken, telefoniere sie aber täglich per Video mit ihren Lieben in Monaco.

Pinterest
Fürst Albert II. und Fürstin Charlène von Monaco mit Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella

Vor einigen Monaten gab es für Charlène auch schon Besuch aus der Heimat und auch in den nächsten Wochen wolle die Familie noch einmal in Südafrika vorbeischauen. Schon ihren zehnten Hochzeitstag mit Albert konnte sie nur aus der Ferne erleben.

In einem Interview mit dem Sender „Channel 24“ sprach die Fürstin über diesen schwierigen Moment: „Es war für mich besonders hart, von meinem medizinischen Team zu erfahren, dass ich an meinem 10. Hochzeitstag nicht zu Hause sein kann. Albert ist mein Fels und meine Stärke und ohne seine Liebe und Unterstützung hätte ich diese schmerzhafte Zeit nicht überstehen können“, so Charlène.

Fürstin Charlène verlobte sich 2010 mit Fürst Albert II.

Im Jahr 2000 lernten sich Charlène und Albert kennen. Die Profi-Schwimmerin und der monegassische Royal schienen auf den ersten Blick ein ungleiches Paar. Nach jahrelangen Spekulationen um die Beziehung der beiden wurde schließlich 2010 die Verlobung offiziell bekanntgegeben.

Im Juli 2011 folgte schließlich die Hochzeit des Paares und aus Charlene Wittstock wurde Fürstin Charlène. Im Dezember 2014 wurde die Liebe der beiden durch die Zwillinge Gabriella und Jacques perfekt.

Trotz immer wiederkehrender Trennungsgerüchte und Schlagzeilen rund um die Ehe von Albert und Charlène, scheinen die beiden in ihrer Beziehung gefestigt. Auch die erzwungene Trennung zwischen Südafrika und Monaco, die die Familie gerade durchlebt, wird sie sicher noch weiter stärken.

Auch interessant: