Monegassische Königsfamilie

Geht es Charlène langsam besser? Videoanruf mit Jacqui und Bella

Fürstin Charlène telefoniert mit ihren Kindern Jacques und Gabrielle

Aufgrund einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Infektion kann Fürstin Charlène derzeit nicht nach Monaco zurückreisen. Aus der Ferne versucht sie ihre Arbeit fortzusetzen und vor allem, Kontakt mit ihren Kindern und dem Ehemann zu halten.

Eine Hals-Nasen-Ohren-Infektion hält Fürstin Charlène von Monaco (43) zurzeit in Südafrika. Mitte Mai reiste sie im Namen der Princess Charlène of Monaco Foundation South Africa in das Land und erkrankte im Laufe ihres Aufenthalts. Nun scheint es, als würde es der Fürstin besser gehen.

Erkrankte Fürstin Charlène teilt Bilder von Videoanruf mit Kindern

Auf Instagram postet die 43-Jährige eine Bildreihe, auf der sie mit ihren Kindern Jacques (6) und Gabrielle (6) über Videoanruf telefoniert und Decken für den örtlichen Kindergarten näht. Die Fürstin scheint sich von ihrer Krankheit - einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Infektion - wieder erholt zu haben, denn auf dem zweiten Bild lächelt sie fröhlich in die Kamera.

Unter den Post schreibt sie: „Ich verbringe Zeit mit Jacqui und Bella und nähe Decken für den Kindergarten nebenan. Wünscht mir Glück.“ Viele Instagram-Nutzer schicken Genesungswünsche und bedanken sich bei dem Royal für die Arbeit zum Schutz der wilden Tiere in Südafrika.

Allzu lange muss die gebürtige Südafrikanerin laut „People“ jedoch nicht mehr warten, bis sie ihre Zwillinge wieder in den Armen halten kann. Die Zeitschrift gibt an, dass die royale Familie bald nach Südafrika reisen wird, um Charlène zu besuchen.

Die Fürstin wird sich darüber sicher sehr freuen, da sie bereits gestanden hat, dass sie eine „schmerzhafte Zeit“ durchmache und ihren Mann Fürst Albert II. (63) und ihre Kinder sehr vermisse. Das letzte Mal war die monegassische Familie Anfang Juni in Südafrika, um Charlène einen Besuch abzustatten.