Erstes Interview nach Lippenunterspritzung

Danni Büchners Tochter Joelina verteidigt Beauty-Eingriff

Joelina Karabas hat sich einem Beauty-Eingriff unterzogen

Die älteste Tochter von Danni Büchner hat sich vor wenigen Tagen beim Beauty-Doc ihre Lippen unterspritzen lassen. Nachdem sie dafür viel Kritik einstecken musste, verteidigt sie sich nun gemeinsam mit ihrer Mutter im RTL-Interview.

Vor ein paar Tagen stand mal nicht Danni Büchner (43), sondern ihre Tochter Joelina Karabas (22) im Mittelpunkt der Schlagzeilen. Grund dafür war die Lippenunterspritzung der 22-Jährigen - es folgte eine Flut an Kommentaren auf Instagram.

Viele haben ihr unterstellt, sich diesem Beauty-Eingriff nur unterzogen zu haben, weil viele Influencer das machen würden. Jetzt äußert sich Joelina gemeinsam mit ihrer Mutter Danni bei RTL zu dem Thema.

Joelina Karabas bereut ihre Entscheidung nicht

Wie zufrieden Joelina Karabas mit dem Ergebnis ist, wird direkt klar. „Ich find das Ergebnis, das sag ich ja jedes Mal, sehr schön und so wollte ich das haben.“

„Einfach aus dem Grund, weil ich's oben halt zu wenig fand und das einfach mehr Kontur und bisschen voller ist“, so Joelina auf die Frage, wieso sie sich die Lippen hat aufspritzen lassen.

Joelina steht zu ihrem zu dem Eingriff und verteidigt ihn vor ihren Followern und Kritikern. „Ich finde einfach, ich bin eine junge Frau, ich bin eigenständig, wenn ich mich dazu entscheide, meine Lippen aufspritzen zu lassen, dann halte ich das für die richtige Entscheidung“, schließt Joelina das Thema ab.

Das sagt Danni Büchner zu Joelinas Beauty-Eingriff

Auch Joelinas Mutter Danni Büchner verteidigt ihre Tochter und äußert sich zu dem Shitstorm rund um den Beauty-Eingriff der 22-Jährigen. „Ich steh immer hinter ihr, egal was sie macht. Sie muss sich wohl fühlen, wenn sie sich selbst nicht wohlfühlt, da hast du auch als Mama keine Chance, finde ich. Und so lange sie nicht übertreibt ist doch alles okay“, so Danni gegenüber RTL. Weiteren Beauty-Eingriffe stehen nicht an, so Joelina, allerdings würde sie diese für die Zukunft nicht ausschließen.