„The Voice of Germany“: Paula Dalla Corte gewinnt die zehnte Staffel

„The Voice of Germany“ 2020
16. Dezember 2020 - 08:09 Uhr / Andreas Biller

„The Voice of Germany“ 2020 ist eine ganz besondere Staffel: Zum zehnten Mal suchen ProSieben und Sat.1 nach dem nächsten Gesangstalent. Hier bekommt ihr alle Infos zu „The Voice of Germany“ 2020.

  • Paula Dalla Corte gewinnt „The Voice“
  • The Voice of Germany“: Sie stehen im Finale
  • Kandidat steigt kurz vor dem Halbfinale aus 
  • Lena Gercke kehrt zurück

Paula Dalla Corte gewinnt „The Voice of Germany“ 2020

Update 21. Dezember: Am Sonntagabend ging das große „The Voice of Germany“-Finale über die Bühne. In der letzten Show der zehnten Staffel traten das Duo Mael (25) und Jonas (19) aus Team Nico, Oliver Henrich (38) aus Team Yvonne und Steffanie, Alessandro Pola (30) aus Team Michael, Tosari Udayana (19) aus Team Mark und Paula Dalla Corte (19) aus Team „SamuRea“ gegeneinander an.

Gewinnen konnte schließlich Paula Dalla Corte mit 44 Prozent der Zuschauerstimmen. Die Schweizerin holte damit den ersten Sieg für das neugegründete Coach-Duo Samu Haber und Rea Garvey. Die Sänger konnten als Einzelcoaches in den Staffeln zuvor jeweils einen Sieg einfahren.

„The Voice of Germany“: Diese Stars treten im Finale auf

Update 16. Dezember: Nur noch wenige Tage bis zum Finale von „The Voice of Germany“. In der diesjährigen Jubiläumsstaffel werden einige richtige Superstars mit den restlichen fünf Kandidaten auftreten.

Wie ProSieben bereits vorab bekanntgibt, soll Michael Patrick Kelly gemeinsam mit Mael und Jonas seinen Song „Beautiful Madness“ singen.

Michael Patrick Kelly

Sarah Connor hingegen kommt als Unterstützung für Paula Dalla Corte, sie singen „Bye Bye“, den vermeintlichen Abschieds-Song, den Connor erst vor Kurzem anteaste. Joy Denalane singt mit Tosari den Weihnachtssong „Someday at Christmas“.

Etwas internationaler wird es bei Alesandro, der mit dem ESC-Sieger 2019 Duncan Laurence seinen Siegertitel interpretiert. Zoe Wees hingegen performt mit Oliver ihren Welthit „Control“. Sie selbst war 2018 bei „The Voice Kids“ zu hören.

„The Voice of Germany“: Sie stehen im Finale

Update 14. Dezember: Am Sonntagabend wurde die erste „Voice of Germany“- Liveshow ausgestrahlt, nämlich das Halbfinale. Die Coaches traten jeweils mit ihren zwei Talenten an, für die sie sich in den Sing-offs entschieden hatten.

Auch Michael Schulte, der Coach der Comeback Stage, stieg mit zwei Talenten in den Ring. Jeder Halbfinalist durfte einen Song performen, wodurch die Zuschauer bei insgesamt zehn überwältigenden Auftritten mitfiebern konnten.

Am Ende konnten sich folgende Talents ihren Platz im Finale sichern: das Duo Mael (25) und Jonas (19) aus Team Nico, Oliver Henrich (38) aus Team Yvonne und Steffanie, Alessandro Pola (30) aus Team Michael, Tosari Udayana (19) aus Team Mark und Paula Dalla Corte (19) aus Team „SamuRea“.

Das große Finale von „The Voice of Germany“ wird am 20. Dezember um 20.15 Uhr live in Sat.1 ausgestrahlt.

„The Voice of Germany“: Zwei Ausstiege und eine Rückkehr

Update 9. Dezember: Traurige Nachrichten für so manche „The Voice of Germany“ Fans: Noah Sam Honegger (22) steigt kurz vor dem Halbfinale aus. Eigentlich sollte er für das Team „Catterkloß“ in das TVOG-Halbfinale einziehen, doch daraus wird nun nichts.

Grund dafür ist ein grippaler Infekt, wie der Sänger auf Instagram mitteilte: „Wie die einen eventuell bereits erfahren haben, habe ich mir irgendeinen Grippevirus eingefangen – keine Sorge, der Corona-Test ist negativ ausgefallen.“ Trotzdem muss Noah Sam 24 Stunden lang symptomfrei sein, um weitermachen zu können. „Das bin ich zurzeit noch nicht und konnte deshalb leider nicht nach Berlin fliegen“, teilte der Sänger mit.

Der 22-Jährige fände es zwar sehr schade, dass er nicht mehr von seiner Musik bei „The Voice“ zeigen konnte, muntert aber gleichzeitig seine Fans auf Instagram auf: „Seid nicht mehr enttäuscht als ich es bin, denn mein Ende bei 'The Voice' bedeutet ja nicht das Ende meiner Musik.“

Für Noah Sams rückt dafür ein anderer Kandidat nach: Rocker Oliver Henrich (39). Er war bereits in den Sing-offs ausgeschieden. Im Interview mit Sat.1 erklärte er überglücklich: „Es war völlig surreal, diesen Anruf zu erhalten. Meine Frau und ich sind völlig ausgerastet.“

Und auch auf eine zweite Rückkehr können sich die Fans der Castingshow freuen. Lena Gercke (32) kehrt als Moderatorin zu „The Voice of Germany“ zurück. Annemarie Carpendale (43) hatte die Moderation übernommen, nachdem Lena in Elternzeit ging. Doch schon nach fünf Monaten macht das Model Schluss mit ihrer Babypause und moderiert am kommenden Sonntag das Halbfinale. 

Lena Gercke nur wenige Monate nach der Geburt von Baby Zoe

Thore Schölermann (36) freut sich, wieder mit seiner alten Kollegin auf der Bühne zu stehen. Gegenüber „Bild“ erzählte er: „Ich freue mich sehr, Mama Lena nach knapp einem Jahr wiederzusehen. Wir sind ein sehr gutes Team!

„The Voice of Germany“: David Guetta schwärmt für Kandidatin

Update 7. Dezember: Am Sonntagabend gingen die Sing-offs bei „The Voice of Germany“ in die nächste Runde. Dieses Mal war Team „SamuRea“ an der Reihe. Die Coaches mussten aus zehn übrig gebliebenen Kandidaten zwei aussuchen, welche das begehrte Ticket ins Halbfinale erhalten. Dabei unterstützte Weltstar David Guetta (53) das Team von Samu und Rea als Gast-Coach bei den Proben. 

Besonders eine Kandidatin stach dabei hervor und begeisterte nicht nur ihre Coaches sondern auch den DJ - Paula Dalla Corte (19).

Paula beeindruckte mit ihrer emotionalen Version von Lewis Capaldis „Bruises“. Der Superstar schwärmte nach ihrer Probe: „Du klingst unfassbar gut. Du zeigst so viele Emotionen. Wenn es nicht mit ‚The Voice of Germany‘ klappt, ruf mich an und wir finden was für dich!“ Was für ein tolles Kompliment für die 19-Jährige.

Doch nicht nur David Guetta war hin und weg von der Sängerin, auch die anderen Coachen waren begeistert von der Kandidatin. Nach ihrem Auftritt bei den Sing-offs gestand Nico Santos neidisch zu sein, dass sie nicht in seinem Team sei.

Und auch Mark Forster war ziemlich angetan von Paula und meinte: „Ich finde, du hast so gut gesungen, dass es fast unfair ist, hier überhaupt mit dem Wettbewerb weiterzumachen. Für mich ist eindeutig, dass du hier ins Finale musst.

Neben Paula Dalla Corte schaffte es auch Allstar Matthias Nebel (29) aus dem Team „SamuRea“ ins Halbfinale. 

„The Voice of Germany“: Nico Santos im Liebes-Dilemma

Update 27. November: Am Donnerstagabend starteten bei „The Voice of Germany“ die Sing-Offs. Von den elf Talenten eines Teams können sich nur zwei einen Platz auf den begehrten Hot Seats erkämpfen, die zugleich die Tickets in das Halbfinale sind. Team Nico war als erstes an der Reihe und zwei seiner Schützlinge machten es dem Coach besonders schwer.

Die Talente Hannah Wilhelm (23) und Nico Traut (22) haben sich bei den Blind Auditions kennengelernt und ineinander verliebt. Kandidat Nico entschied sich in den Blinds für Nico Santos, Hannah wurde in den Battles per Steal-Deal in das Team des Sängers geholt - und somit auch in das Team ihres Freundes.

Hannah und Nico mussten nun in den Sing-Offs gegeneinander antreten – nicht nur eine unschöne Situation für die beiden, sondern auch für ihren Coach. Nico Santos hat sich mitten in ein Liebes-Dilemma begeben. „Ich will mir die Situation gar nicht vorstellen, wenn ich Nico und Hannah beide auf dem Hot Seat habe und jemanden rausschmeißen muss“, so der Sänger vor den Auftritten der beiden.

Nico Santos' Befürchtung bewahrheitete sich allerdings, denn das Liebespaar überzeugte mit starken Auftritten. Beide bekamen zunächst jeweils einen Hot Seat, Hannah musste ihren Platz allerdings letzten Endes wieder hergeben. Team Nico steht jetzt mit Nico Traut und dem Duo Mael (24) und Jonas (19) im Halbfinale.

„The Voice“: Gastcoaches: David Guetta unterstützt die Talente

Update 24. November: Am kommenden Donnerstag starten bei „The Voice of Germany“ die Sing-Offs. Wie jedes Jahr werden auch 2020 wieder berühmte Gastcoaches die Teams bei den Proben supporten, die ProSieben jetzt bekannt gibt.

Im Team von Samu Haber und Rea Garvey wird Star-DJ David Guetta die Talente unterstützen. Damit feiert er seine Premiere als Coach in einer Castingshow und macht das finnisch-irische Team als Franzose noch internationaler. Auch in den anderen Teams wird es hochkarätig.

Star-DJ David Guetta

Mark Foster empfängt die Soulsängerin Joy Denalane. In Team Niko Santos wird Durchstarterin LEA den Talenten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch bei Yvonne Catterfeld und Stefanie Kloß wird es nicht weniger berühmt: Der deutsche Sänger Clueso wird das Frauenteam unterstützen.

Wie sich die Gastcoaches schlagen und welche Talents die Sing-Offs überstehen, seht ihr am Donnerstag um 20.15 auf ProSieben.

„The Voice of Germany“: Rea Garvey weint zum ersten Mal

Update 23. November: Die letzte Battel-Runde bei „The Voice of Germany“ hatte es am Sonntag nochmal in sich: Bei einem Auftritt aus Team Samu Haber und Rea Garvey flossen bei dem irischen Rocker zum ersten Mal die Tränen.

Die Kandidaten Duc-Nam Trinh und Sean Koch aus Team „SamuRea“ schafften es, ihren Coach mit der Performance zum Song „Jealous“ von Labrinth gehörig aus der Fassung zu bringen. Die beiden Sänger schlossen bereits vor ihrem Battle-Auftritt Freundschaft und unterstützten sich bei den Proben gegenseitig.

Als es dann zum finalen Auftritt kam, rührten die beiden auch Jurorin Yvonne Catterfeld zu Tränen. Was alle überraschte, waren aber die feuchten Augen des sonst so coolen Rea Garvey: „Die Performance, die ist legendär! Diese Freundschaft, auch wenn das Battle vorbei ist, die kann man nicht auseinandernehmen. Was ich am liebsten erlebt habe, war eure Freundschaft. Das war sehr emotional!“

Am Ende konnte aber nur einer das Battle gewinnen: Rea und Samu entschieden sich für den 26-Jährigen Sean, der seine Freude noch nicht ganz zeigen konnte: „Ich kann mich gerade nicht so recht freuen. Ich sehe diese ganze Erfahrung hier nicht ohne Duci.“ Da alle Coaches ihren Steal Deal bereits vergeben hatten, ging es für Duc nicht weiter. 

Ab Donnerstag geht es bei „The Voice of Germany“ in die heiße Phase: Die Sing-Offs stehen an!

„The Voice“: Mark Forster biegt „größten Fehler“ seines Lebens wieder hin

Update 13. November: Die Battles bei „The Voice of Germany“ gehen in die nächste Runde. Aus dem Team Yvonne Catterfeld (40) und Stefanie Kloß (36) traten zwei Allstars gegeneinander an. Der sympathische Pole Maciek sang gegen die ehemalige Halbfinalistin Dimi.

Maciek nahm bereits vergangenes Jahr an der Sendung teil und war in Mark Forsters (37) Team. 2019 schied er in den Sing Offs aus. Schon bei der Blind Audition gab Mark vor einigen Wochen zu: „Du bist der größte Fehler meines Lebens“. Mark bereut offenbar seine Entscheidung vom letzten Jahr. 

Nach ihrem Battle am Donnerstagabend lobte Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß Maciek und Dimi, indem sie meinte, dass es ein „Battle auf Augenhöhe“ war. Am Ende entschieden sich das Team „Catterkloß“ für Dimi.

Doch auch Maciek ging nicht leer aus. Rea Garvey (47) und Mark Forster drückten für den Polen auf den Rettungs-Buzzer. Dabei entstand ein richtiger Coach-Fight. Maciek gab schließlich seinem ehemaligen Coach Mark eine zweite Chance, den „größten Fehler“ seines Lebens wieder hinzubiegen. 

„The Voice“: Für diesen Auftritt musste erst Sido um Erlaubnis gebeten werden

Update 9. November: Bei „The Voice of Germany“ haben die Battles gestartet. Hier duellieren sich jeweils Talente eines Teams mit einem Song, den ihr/ihre Coach(es) zuvor ausgesucht hat/haben. Im Team Samu Haber und Rea Garvey traten mitunter die beiden Rapper Alex Hartung und Antonio Esposito gegeneinander an - und waren mit der Songauswahl ihrer Coaches eher weniger zufrieden.

Alex und Antonio sollten Sidos „Mein Block“ performen, teilten Samu und Rea aber in den Proben mit, dass ihnen gewisse Textzeilen zu vulgär seien. „Ich kann das nicht so rüberbringen. Ich bin wohlerzogen“, sagte Alex ehrlich. Die zwei Coaches waren zwar zunächst etwas verwundert, kamen dann aber auf ihre Schützlinge zu.

Rapper Sido 2004

Wenn sich einer nicht wohlfühlt, würde ich sagen, ‚egal, es ist ein Battle'. Aber wenn es euch beiden so geht, müssen wir uns was überlegen“, so Rea und rief kurzerhand Sido persönlich an. Der erklärte sich auf Reas Frage, ob Alex und Antonio seine Lyrics ändern dürfen, einverstanden. Seine Bedingung war allerdings, dass die beiden über ihren eigenen Block schreiben und rappen.

Diese Aufgabe meisterten Alex und Antonio mit Bravour und bekamen für ihren Auftritt Standing Ovations. Am Ende entschieden sich Samu und Rea für Antonio, der somit eine Runde weiter und in den Sing Offs ist.

„The Voice of Germany“: Haber verliert Kandidatin an Forster - wegen diesem Patzer

Update 6. November: Samu Habers Versuch, ein Talent von „The Voice of Germany“ in sein und Rea Garveys Team zu holen, ging eindeutig nach hinten los. Kandidatin Targol Dalirazar lieferte auf der Show-Bühne richtig ab und konnte sich im Anschluss zwischen Team Samu und Rea oder Team Mark Forster entscheiden.

Dabei rutschte Samu etwas heraus, was wohl nur Finnen verstehen: „Das war super unterhaltsam und super gefühlvoll. Es war wie eine Oma im Schnee.

Kandidatin Targol und auch die anderen Jury-Mitglieder verstanden nur Bahnhof. Samu erklärte zwar, dass man das so in Finnland sagen würde, Mark Forster hingegen war der Meinung, was auch immer das zu bedeuten hatte, das könne kein Kompliment sein: „Wir müssen nach ein paar Jahren mit Samu Haber einmal irgendwie einen Finnen hier her bekommen, der uns sagen kann, ob es diese ganzen Sprichwörter wirklich gibt“, so der Sänger.

Als Samu Haber bemerkte, dass sein Kompliment bei der Kandidatin gar nicht so gut ankam, versuchte er noch, sich rauszureden: „Nein, nein! Du bist keine Oma im Schnee. Aber die Emotion in meinem Körper war wie eine Oma im Schnee“.

Auch das half nichts. Targol sah sich nicht als Oma im Schnee und entschied sich für Team Mark und zog in die nächste Runde der Battles ein.

„The Voice“-Panne: Coaches hören Kandidatin nicht singen

Update 2. November: Das gab es in zehn Jahren „The Voice of Germany“ noch nie. Am Sonntag gingen die Blind Auditions in die nächste Runde und dabei kam es zu einer Panne.

Esther Nkongos (25) Auftritt ging richtig schief, ein technischer Defekt sorgt für Probleme. Die Lautsprecher in den Stühlen der Coaches haben nicht funktioniert. Da die Coaches den Talenten während ihren Auftritten zunächst den Rücken zudrehen, sorgen zusätzliche Lautsprecher in den Stühlen dafür, dass der Gesang der Kandidaten klar und unverzerrt bei ihnen ankommt.

Bei Esther war das leider nicht der Fall. Die Coaches konnten die 25-Jährige also kaum verstehen. Ihr Gesang kam entweder verzerrt oder sehr schlecht bei ihnen an. Deshalb drehte sich zunächst bis zum Ende des Songs auch niemand für Esther um.

Nach ihrem Auftritt sagte sie: „Als ich zum Ende des Liedes meine Augen geöffnet habe, habe ich mir gedacht: Okay, Esther, du hast alles gegeben, es hat aber leider nicht gereicht“.

Doch es gab ein Happy End für die Sängerin. In letzter Sekunde drehten sich Rea Garvey und Samu Haber für Ester Nkongo um - obwohl sie sie nicht richtig gehört haben.

„The Voice of Germany“: Keiner will ins Team Mark Forster

Update 23. Oktober: Mit Engelszungen versuchte Mark Forster am Donnerstagabend die Talente zu überzeugen, in sein Team zu kommen, doch der Coach musste immer wieder harte Niederlagen erleiden. Ausgerechnet bei Kandidatin Dimi Rampos, die mit ihrem Soul die Zuschauer begeisterte, versagte der Charme des Sängers.

Mark kämpfte wie ein Löwe um sie, doch Dimi entschied sich letztlich für das Team von Stefanie und Yvonne. Seinen Coach-Kollegen war Marks Pleite an dem Abend nicht entgangen und so tröstete Yvonne Catterfeld ihn mit den Worten: „Oh Mark, du hast dich sehr bemüht“ und bot ihm eine Kinderschokolade an.

Sänger Rea Garvey spottete über Marks schlechten Lauf: „Du bist das geworden, was alle erwartet haben - eine Null.“ Der Abend endete mit einem emotionalen Moment für Mark Forster. Der Sänger war ziemlich niedergeschlagen und so entschieden die anderen Coaches, Mark einen Moment für sich zu lassen.

Sie standen alle von ihren Stühlen auf und verließen das Studio. Diesen Moment nutze der Sänger und teilte sein Leid mit dem Publikum. In gedimmten Licht saß Mark Forster und sang eine Ballade über sein Scheitern: „Ich mach Komplimente aber am Ende kommt keine Sau in mein Team, warum nur? Meine Hand tut weh vom Buzzer. Niemand kommt in mein Team!“

„The Voice of Germany“- Kandidat: Comeback nach Geschlechtsangleichung

Update 19. Oktober: Am Sonntagabend begeisterte Kandidat George die Jury mit seiner wunderschönen Stimme. Gleich drei Stühle drehten sich für ihn um: Mark Foster, Nico Santos und Team Yvonne Catterfeld und Stefanie Kloß.

Doch was die Coaches nicht wussten: George war vor fünf Jahren schon einmal bei „The Voice of Germany“. Damals jedoch nicht als George, sondern als Sabrina Philippart, die es ins Team von Rocker Rea Garvey schaffte. 

Über seine „The Voice“-Auftritte von vor fünf Jahren sagt George heute: „Wenn ich mir die Blinds von Sabrina angucke, ist es eine fremde Person.“

Nicht nur sein Äußeres hat sich stark verändert, auch seine Stimme ist nicht wiederzuerkennen. „Ich habe ein bisschen gehadert, weil ich dachte, wenn ich nicht mehr singen kann, was bleibt mir dann?“ Stefanie Kloß fragte nach: „Ich weiß, wie empfindlich Stimmen auf Hormone reagieren. Wie hat sich deine Stimme geändert, wie hat sich das angefühlt – auch beim Singen?“

Durch die Hormone kam George in den Stimmbruch und musste den Umgang mit seiner neuen Stimme lernen. Dabei war der „The Voice“ – Kandidat, wie sich nun bei seiner Blind Audition zeigte, jedoch ziemlich erfolgreich. Schließlich lieferte er trotz Hormonbehandlung eine einwandfreie Performance ab. Zum Schluss entschied sich George für das Team Yvonne und Stefanie. 

„The Voice of Germany“: Dieser Auftritt rührte zu Tränen

Update 9. Oktober: Zum Auftakt der zehnten Staffel von „The Voice“ überzeugten wieder einige Kandidaten die Jury von ihrem Talent. Doch ganz besonders der Auftritt vom Schweizer Gitarrenlehrer Noah Sam Honneger (22) rührte die Jurorin Stefanie Kloß (Silbermond) zu Tränen.

Noah Sam stottert seit seiner Kindheit und wurde deshalb sogar regelmäßig ausgegrenzt. Ganz anders sieht das aber aus, wenn er anfängt zu singen: Bei der Castingshow sang er fließend und berührte damit die Herzen der Zuschauer.

Als er nach seinem Auftritt von dem ersten Konzertbesuch seines Lebens erzählte, konnte es Stefanie nicht glauben - es war ein Silbermond-Konzert. Die Coaches waren überwältigt und bei Stefanie flossen sogar die Tränen. Die Wahl des richtigen Coaches fiel dem Schweizer also auch nicht schwer, er entschied sich für das Team von Stefanie und Yvonne.

„The Voice of Germany“: Darum ist Nico Santos dabei

Update 8. Oktober: Heute startet endlich die 10. Staffel von „The Voice of Germany“ und noch nie gab es so viele Jury-Mitglieder wie dieses Mal.

Neu mit dabei ist auch Nico Santos. Der Sänger verriet gegenüber „Bild“, dass er sich aus mehreren Gründen für die Castingshow entschieden hat. „Viele besondere Musikkollegen haben bei „The Voice“ angefangen: Max Giesinger, Michael Schulte oder Zoe Wees, die jetzt gerade einen Welthit hat mit 17. Das sind alles Leute, von denen ich auch selber Fan bin.“

Neben „The Voice“ hätte es für den Sänger auch andere Optionen gegeben. In die DSDS-Jury wollte er aber aus einem bestimmten Grund nicht gehen: „Bei 'The Voice' geht es mehr um Musik, bei DSDS um Show. Deshalb habe ich mich auch sehr bewusst für 'The Voice' entschieden und ich bin auch sehr, sehr happy damit. Ich bin aber trotzdem Fan von allem, was im TV mit Musik zu tun hat, davon kann es gar nicht genug geben.“

Wie sich Nico Santos als Juror schlägt, seht ihr heute um 20.15 auf ProSieben.

Nico Santos bei der Verleihung des Deutschen Radiopreises 2019

Eine zweite Chance bei „The Voice of Germany“ 2020

Update 7. Oktober: Ganz im Sinne des zehnjährigen Jubiläums lädt „The Voice of Germany“ 2020 altbekannte Kandidaten ein, die ihr Glück erneut versuchen.

Wie der Münchner Sender in einer Pressemitteilung bekanntgibt, soll pro Folge mindestens ein sogenannter „Allstar“ die Coaches zum Umdrehen bewegen.

Unter anderem mit dabei sein sollen Pamela Falcon, die gemeinsam mit Percival bei „The Voice“ in der ersten Staffel die legendäre „Purple Rain“-Nummer abzog, und Rapper Alex Hartung aus der vierten Staffel. Wir sind gespannt, wer sich sonst noch erneut auf das Parkett wagt.

„The Voice of Germany“-Star Percival

Dann startet die Jubiläumsstaffel

Am 8. Oktober beginnt die zehnte Staffel „The Voice of Germany“ 2020. Zunächst Sonntag in Sat.1 und Donnerstag auf ProSieben, bevor die großen Shows wöchentlich in Sat.1 laufen.

Lena Gercke wird dieses Jahr die Show nicht moderieren, da sie erst vor Kurzem Mutter wurde. Ihren Part übernimmt 2020 Annemarie Carpendale

Das sind die „The Voice of Germany“ Coaches

Zur stolzen zehnten Staffel von „The Voice of Germany“ 2020 holen ProSieben und Sat.1 gehörig aus. In der Jubiläumsstaffel wird das Jury-Pult komplett erneuert und wir dürfen uns auf einige bekannte Gesichter freuen.

So sitzen so viele Coaches wie nie zuvor auf den bekannten Stühlen, um blind Gesangstalente zu bewerten. Ganze sechs Stars kämpfen um die Gunst der Newcomer.

Nico Santes und Mark Forster haben alleine die Vorherrschaft über ihr Team, während Stefanie Kloß gemeinsam mit Yvonne Catterfeld sowie die alt eingesessenen Coaches Rea Garvey und Samu Haber zusammenarbeiten müssen.