• Home
  • TV & Film
  • „Rote Rosen“-Lara-Isabelle Rentinck: „,Amelie’ würde ich vermutlich aus dem Weg gehen“

„Rote Rosen“-Lara-Isabelle Rentinck: „,Amelie’ würde ich vermutlich aus dem Weg gehen“

Lara-Isabelle Rentinck spielt „Amelie“ bei „Rote Rosen“
24. Januar 2020 - 15:02 Uhr / Tina Männling

Bei „Rote Rosen“ macht sich „Amelie“ bei vielen anderen Figuren nicht besonders beliebt. Darstellerin Lara-Isabelle Rentinck verrät gegenüber „Promipool“, welche Leidenschaft sie mit „Amelie“ gemeinsam hat und ob sie sich mit ihr verstehen würde. 

Lara-Isabelle Rentinck (33) ist bei „Rote Rosen“ als „Amelie“ zu sehen. Im Interview mit „Promipool“ sprach sie nicht nur über eine mögliche Hochzeit von „Amelie, sondern auch über die Gemeinsamkeiten von ihr und ihrem Charakter. 

„Promipool“: Hallo Lara-Isabelle, was hast du denn persönlich mit „Amelie“ gemeinsam?

Lara-Isabelle Rentinck: Wenn ich es von außen betrachte, haben wir nicht sehr viel gemeinsam. Wir haben beide auf jeden Fall einen sehr trockenen Humor, den nicht immer jeder versteht. Wir sind beide recht zielstrebig, aber auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Ich würde nicht über Leichen gehen und ich würde nicht um jeden Preis etwas tun. Ansonsten haben wir beide noch eine gemeinsame Leidenschaft, die ich durch meine Rolle wiederentdeckt habe, und zwar die Malerei. 

Du malst also auch? 

Ich war als Kind und Jugendliche sehr kreativ was das Malen angeht. Und ich habe als Rollenvorbereitung nochmal einen Kurs gemacht, da habe ich das für mich wiederentdeckt. Es ist eine schöne Ablenkung und vor allem auch eine Sache, bei der man gut abschalten kann. 

Lara-Isabelle Rentinck spielt „Amelie“ bei „Rote Rosen“

Gibt es deine Bilder auch in der Serie zu sehen? 

Nein. Irgendwann mal gab es dieses Gespräch, da habe ich mal erwähnt, dass ich das auch privat mache. Aber das ist dann schon eine andere Sache, weil das meistens auf eine Geschichte aufgezogen ist, wenn ein Bild zu sehen ist, und dann muss ein Bild auch hergestellt werden. So unter Druck etwas zu malen, das ist jetzt nicht meins. 

Würdest du dich denn privat mit „Amelie“ verstehen? 

„Amelie“ würde ich vermutlich aus dem Weg gehen, aber ich glaube, dass wir uns beruflich schon auf Augenhöhe begegnen würden. Aber das wäre mir tatsächlich mit ihr etwas zu viel Stress. „Amelie“ ist, was das Berufliche angeht, sehr professionell und das ist auch das, was ich an der Rolle so gut finde. Das, was sie sagt, das tut sie auch. Das finde ich auch immer ganz wichtig bei einer Rolle, die viel aneckt, dass sie auch Charakterzüge hat, auf die man sich verlassen kann. 

Was wünschst du dir noch für „Amelies“ Zukunft? 

Eigentlich ist sie ja gerade an einem Punkt in ihrem Leben, wo sie sehr viel erreicht hat und viele Träume in Erfüllung gegangen sind. Ich wünsche mir für sie, dass es weiterhin auch auf diesem Stand bleibt, aber dass natürlich auch noch die ein oder andere kleine freche Geschichte dazu kommt, wo sie vielleicht auch mal über Umwege Einsichten zeigt. Ich kann versprechen: Es bleibt spannend. Da kommt jetzt auch noch eine große Geschichte. 

Sollte die Geschichte für „Amelie“ irgendwann zu Ende sein, wie sollte sie aus der Serie ausscheiden? 

Mit einem großen Knall! Oder komplett anders, dass sie einfach nach Paris fliegt und dort die Hotelleitung übernimmt. Am Anfang wurde sie von ihrem Ex-Freund betrogen. Ich fände es lustig, wenn sie ihm das Hotel abluchsen würde. Aber nicht über den strafbaren Weg, sondern dass sie über den professionellen Weg und durch Fleißarbeit ihm das Hotel abnimmt. 

Vielen Dank für das Gespräch.