• Home
  • TV & Film
  • „Rote Rosen“: „Judith“ im Krankenhaus - Was ist passiert?

„Rote Rosen“: „Judith“ im Krankenhaus - Was ist passiert?

15. Mai 2020 - 12:01 Uhr / Valerie Messner

„Rote Rosen“ „Judith“ landet im Krankenhaus. Aufgrund ihres riskanten Plans muss sie behandelt werden. Wird sie sich wieder erholen können? Außerdem sucht „Amelie“ immer noch nach ihrem heimlichen Verehrer.

Schock bei „Rote Rosen“! Nur wenige Wochen nach „Bruno“ (Wolfgang Häntsch) und „Carla“ (Maria Fuchs) landet jetzt wieder ein Charakter der Lüneburger ARD-Serie im Krankenhaus. Die Rede ist diesmal von „Judith“ (Katrin Ingendoh).

Sie hatte heimlich die Anti-Baby-Pille abgesetzt und sich Fruchtbarkeitshormone gespritzt, um ein zweites Kind mit „Alex“ (Philipp Oliver Baumgarten) zu bekommen und so ihre Beziehung zu retten.

Als wäre das Ganze nicht schlimm genug, hat die Brünette ihrem Freund eine Schwangerschaft vorgetäuscht. Plötzlich muss „Judith“ ins Krankenhaus. Was genau passiert ist, erfahrt ihr im Video!

„Rote Rosen“: „Amelie“ sucht ihren Verehrer

Währenddessen ist „Amelie“ (Lara-Isabelle Rentinck) bei „Rote Rosen“ immer noch beschäftigt mit der Suche nach ihrem anonymen Verehrer. Bei der Suche nach dem unbekannten Kavalier kommt es zum peinlichen Missverständnis zwischen ihr und „Torben“ (Joachim Kretzer). Ist er etwa der Unbekannte, der „Amelie“ den Rosenstrauß geschenkt hat?

Dies und wie es mit „Judiths“ Gesundheit weitergeht, erfahren „Rote Rosen“-Zuschauer am Montag um 14.10 Uhr in der ARD.

Lesenswert:

Daniela Katzenberger in sexy Throwback: „15 Jahr' und ohne BH“

„Bergdoktor“-Dreh in Coronakrise möglich? Ronja Forcher gibt Update

Die Wollnys: Dieses Kind wird die Familie verlassen

„Sturm der Liebe“: Markus Pfeiffer stellt neues „Traumpaar“ vor