„Lupin“ erschien Anfang dieses Monats auf Netflix und steht kurz davor, eine der größten Serien des Streaming-Dienstes zu werden. Laut „Deadline“ wird erwartet, dass „Lupin in den ersten vier Wochen nach Startdatum von 70 Millionen Haushalten gesehen wird. Damit läge die Serie vor einigen englischen Netflix-Hits.

„Lupin“ könnte „Bridgerton“ und „Das Damengambit“ überholen

„Lupin“ wurde am 8. Januar als fünfteilige Serie veröffentlicht und wird bald beliebter sein als „Bridgerton“ und „Das Damengambit“, zwei der aktuell meistgesehenen Shows auf Netflix. 62 Millionen Menschen haben bereits das „Damengambit“ gesehen, wie Netflix erklärte, während für „Bridgerton“ eine Zuschauerzahl von 63 Millionen erwartet wird.

Auch wenn diese Zahlen beeindruckend scheinen, ist das nichts im Vergleich zu den Rekorden, die „Lupin“ gerade bricht. Laut „Deadline“ ist die Serie bereits in mehreren Ländern auf Platz eins, darunter Frankreich, Deutschland, Spanien und die Niederlande. „Lupin“ hat es aber auch in den USA weit gebracht, denn dort hat sie sich schon in die Netflix Top 10-Liste eingereiht. Dies ist das erste Mal, dass einer französischen Serie diese Ehre zuteil wird.   

Pinterest
Omar Sy in „Lupin“

„Lupin“: Darum geht es im neuen Netflix-Hit

„Lupin“ ist eine zeitgenössische Adaption einer berühmten französischen Romanserie, die von Maurice Leblanc geschrieben wurde. Die tragende Figur der Serie ist „Assane Diop“. Dieser versucht, den Tod seines Vaters zu rächen, nachdem er zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt wurde. „Assane“ lässt sich von „Arsène Lupin“ inspirieren, einem weltberühmten Verbrecher, der für seine Diebstähle und seine geschickte Täuschung berüchtigt ist.

Völlig überrascht von dem Erfolg der Serie, bedankte sich der Star der Show, Omar Sy (43), am Dienstag auf Twitter bei seinen Fans: „70 Millionen, das ist verrückt!“, twitterte der Schauspieler begeistert. „So stolz, dass 'Lupin' die erste französische Netflix-Original-Serie ist, die international so erfolgreich ist!“