• Bei „Grill den Henssler“ kam es zu Verwirrung
  • Ein Star bereitete ein Dessert mit Vogelbeeren zu
  • Das sorgte für viel Verwunderung 

Für Steffen Henssler (49) lief es in der neuen Staffel von „Grill den Henssler“ alles andere als gut. In fünf Shows musste er sich viermal geschlagen geben. Kein Wunder also, dass er zum Finale noch einmal alles geben wollte. Seinem Unmut machte Steffen Henssler trotzdem ordentlich Luft – und das war längst nicht alles bei „Grill den Henssler“.

Giftiges „Grill den Henssler“-Dessert: „Vogelbeeren? So werden wir die Jury endlich los!“

Steffen Henssler war aufgrund seiner vorangegangenen Niederlagen bei „Grill den Henssler“ sichtlich angefressen: „Die wievielte Staffel ist das? Ich glaube, ich habe noch nie so wenige Sendungen gewonnen wie in dieser Staffel, das ist wirklich desaströs. […] Vielleicht liegt‘s auch an der Jury.“ Diesem Verdacht ging der Fernsehkoch dann beim Dessert genauer auf den Grund.

Pinterest

Gebackener Bananenpudding mit Ebereschen-Holundergelee stand auf dem Menü. Über die Ebereschen war Steffen Henssler verwundert: „Vogelbeeren? So werden wir die Jury endlich los! Aber kann man die essen? Heißt es nicht immer, die soll man nicht essen? […] Nicht, dass ich schuld bin, wenn die Jury nachher mit dem Kopf in die Sahne fällt.“ Daraufhin wollte Moderatorin Laura Wontorra (32), die sich das Logo tätowieren lassen muss, mehr von DJ David Puentez (36) über die Zubereitung der Vogelbeeren in Erfahrung bringen – ohne Erfolg. Stattdessen klärte sie jemand anderes auf.

Auch interessant:

Doch nicht giftig? Alexander Herrmann verrät Geheimnis der Vogelbeeren

Profi-Koch Alexander Herrmann (50) erklärte der besorgten Laura Wontorra, was das Geheimnis hinter den Vogelbeeren ist: „Man muss die mit Zucker so fünf Minuten köcheln lassen. So sind die genussfähig, ohne dass der Körper rebelliert.“ Scherzend ergänzte der Koch-Coach, dass sie ihn nicht verraten solle. Doch Laura Wontorra entgegnete: „Es geht doch nicht um Steffen, es geht um die Jury. Wir müssen doch auf unsere Jury aufpassen!“

Steffen Henssler hatte beim Dessert dann allerdings eher mit dem Pudding zu kämpfen. Den hätte er vorher noch nie selbst gemacht, verriet er. All das stellte jedoch kein Problem dar.

Steffen Henssler, der früher ganz anders aussah, gewann zu seiner Freude nicht nur den Nachtisch, sondern auch die komplette Show. Auch die Jury konnte ohne weitere Probleme nach Hause gehen. Am Ende gab es von Laura Wontorra noch eine freudige Nachricht: „Wir kommen wieder mit ‚Grill den Henssler‘ im nächsten Jahr!“