Netflix-Hit

„Bridgerton": Sind euch diese Fehler aufgefallen?

Die Netflix-Serie „Bridgerton“ kann sich über positive Kritik freuen

Um die Netflix-Serie „Bridgerton“ ist wahnsinniger Hype ausgebrochen. Doch auch in den besten Serien schleichen sich hin und wieder kleine Fehler ein. Sind sie euch bei „Bridgerton“ aufgefallen?

Über den Netflix-Hit „Bridgerton“ spricht derzeit jeder. Die neue Serie ist wahnsinnig erfolgreich und die Kritiken fallen durchwegs positiv aus. Doch auch hier haben sich so einige Fehler eingeschlichen. Findige Zuschauer haben bei dem Historien-Hit ein paar Ungereimtheiten entdeckt und diese auf den sozialen Medien geteilt.

„Bridgerton“: Diese Fehler haben sich eingeschlichen

So weisen mehrere Twitter-User auf die gelbe Fahrbahnlinie hin, welche in der Serie „Bridgerton“ im Hintergrund zu sehen ist. Im 19. Jahrhundert gab es solche Straßenmarkierungen aber noch gar nicht. Diese wurden erst ab den sechziger Jahren in London eingeführt.

Zudem fällt mehreren Twitter-Nutzern auf, dass Plakate der Modekette Primark in „Bridgerton“ zu sehen sind. Die Modekette wurde allerdings erst 1969 gegründet. Des Weiteren konnten aufmerksame Fans in diversen Szenen moderne Gullydeckel entdecken. Und ein User zweifelte an, dass es zu der Zeit, in der „Bridgerton“ spielt, schon kernlose Trauben gegeben hat.

Einem Zuschauer fielen sogar eine „moderne Türklingel“ sowie senkrecht an der Hauswand angebrachte Rohre auf. Andere „Bridgerton“-Fans wiesen außerdem auf ein Parkschild an einer Straßenlaterne hin. Für Kutschen als Transportmittel existierten diese Schilder allerdings zu dieser Zeit noch nicht.

Ein weiterer Twitter-Nutzer berichtete, dass er sich einen Spaß daraus gemacht und extra auf Fehler geachtet habe, da er zum Anschauen der Serie „aufgefordert“ worden sei. So sei ihm aufgefallen, dass einige der Figuren in der Serie Filterzigaretten rauchen. 1813 gab es diese jedoch noch nicht. Die erste Filterzigarette wurde erst über 100 Jahre später, nämlich 1934, in Dresden hergestellt.