• Home
  • TV & Film
  • „Bauer sucht Frau“: Michael empfängt seine Frauen, dann wird es peinlich

„Bauer sucht Frau“: Michael empfängt seine Frauen, dann wird es peinlich

„Bauer sucht Frau“-Kandidat Michael
21. Oktober 2019 - 13:05 Uhr / Antonia Erdtmann

„Bauer sucht Frau“-Kandidat Michael nimmt zu den Hofwochen zwei Damen mit nach Hause. Anfänglich sind die beiden von Hof und Wohnung begeistert, bis es zu einer peinlichen Situation kommt. Dabei verschlägt es den Frauen sogar die Sprache.

„Bauer sucht Frau“-Kandidat Michael hat sich beim Scheunenfest für Carina und Conny entschieden und die beiden mit auf seinen Hof genommen. Dort präsentiert er ihnen stolz seine Wohnung. Michaels Hauptattraktion: die Sauna und der Ruhebereich.  

Die Auserwählten sind begeistert von der Wohnung des Bauers. Doch die Freude schwindet, als der Bauer einen plumpen Spruch zu seiner Sauna loslässt: „An hab ich dann nicht mehr viel, wenn ich mich da hinlege.“ Das verschlägt Carina und Conny die Sprache und sie scheinen sichtlich verlegen.  

Ob Bauer Michael die Wogen glätten kann, erfahrt ihr am Montag, den 21. Oktober um 20.15 Uhr, bei „Bauer sucht Frau“ auf RTL.  

„Bauer sucht Frau“: Peinliche Flirtstrapazen   

Bereits eine Woche zuvor kam es zu unvorteilhaften Aussagen. Ein „Bauer sucht Frau“-Kandidat sorgte auf dem Scheunenfest für hilflose Blicke. Sven aus Brandenburg konnte die Ladys nicht begeistern und der Kandidat wurde abserviert. Flirtkunst? Fehlanzeige! 

„Bauer sucht Frau“-Kandidat Sven

Von den drei Frauen Katrin, Alina und Anke blieb letztendlich nur Anke bei ihm. Die Justizangestellte brachte dem Landwirt nämlich ein kaltes Bier mit, das er in einem Zug wegkippte. Die anderen beiden Frauen ergriffen die Flucht, nachdem sich Sven im Gespräch nicht sehr elegant verhielt.  

Als Alina Sven erzählte, dass sie schon seit zehn Jahren Single ist, erwiderte Sven nur: „Zehn Jahre? Das macht mir Angst“.  Auch bei Katrin hinterließ Sven nicht gerade den besten Eindruck. Sie erzählte ihm, dass sie Pferde hat. Darauf antwortet der Bauer direkt: „Ich kann keine Pferde leiden.“