Heather Locklear, Matthew Perry und Co.

Schwärme von früher, die heute nicht mehr so sexy sind

Heather Locklear wurde wegen häuslicher Gewalt verhaftet

Jetzt müsst ihr ganz stark sein, denn so mancher eurer Teenie-Stars sieht heute ziemlich verändert aus. Ob Heather Locklear oder Matthew Perry: Wir zeigen euch im Video Schwärme von früher, die heute gar nicht mehr sexy sind. 

Ob mit ihrem guten Aussehen, ihrer charmanten Art oder ihrem tollen Lächeln: Diese Stars haben früher tausenden Fans die Köpfe verdreht und brachten Herzen weltweit zum Schmelzen. 

Heather Locklear: Zu viele Besuche beim Beauty-Doc 

Heather Locklear verdrehte nicht nur in „Melrose Place“ den Männern die Köpfe, sondern gehörte zu den heißesten Serienstars der Neunziger. Doch zu viele Besuche beim Schönheitschirurg haben allerdings auch ungewünschte Spuren bei der Blondine hinterlassen. Deshalb sieht die Schauspielerin heute eher sonderbar als wunderbar aus. 

Nate Richert kennt man für seine Rolle als „Harvey Kinkle“ aus der Serie „Sabrina total verhext“. Ende der Neunziger verzauberte „Harvey“ mit seinem süßen Lächeln, seinem großen Herz und dem coolen Look die Zuschauer.

Davon ist heute leider nicht mehr viel übrig, denn Nate Richert sieht komplett verändert aus. Anstatt Schmalzlocken trägt Nate Richert jetzt Glatze und Zottelbart und spielt in einer Rockband. Weitere Stars von früher, die leider heute nicht mehr so sexy sind, seht ihr im Video.

Lesenswert:

Elvis-Enkelin Riley Keough ist jetzt Sterbebegleiterin

Bobby Brown Jr. (†): Todesursache von Whitney Houstons Stiefsohn enthüllt

Im rosa Morgenmantel: Anna Ermakova bedankt sich für Geburtstagswünsche

„Sturm der Liebe“: Schlimme Diagnose - „Ariane“ schwer krank?

Klare Worte von Danni Büchner nach der Trennung von Ennesto

Anna Heiser zeigt im engen Sport-Outfit ihren After-Baby-Body

Sie spricht ganz offen: Schlager-Star Michelle hatte einen Schlaganfall

Bye bye lange Mähne: Gil Ofarim überrascht mit neuer Frisur

Throwback: So sah NCIS: L.A.-Star Daniela Ruah vor 20 Jahren aus

Nach Meghan und Harry Interview: Queen will mehr Vielfalt im Palast

Zur Startseite