Die Opfer seien gar keine Opfer

Roseanne Barr hetzt gegen MeToo

Roseanne Barr hetzt gegen MeToo

Die ehemalige „Roseanne“-Darstellerin Roseanne Barr sorgt wieder für einen Shitstorm. In der Talkshow „The Candace Owens Show“ am Sonntag sprach Roseanne unter anderem über die MeToo-Bewegung und beleidigt die angeblichen Opfer.

Schon wieder sorgt eine Äußerung von Roseanne Barr (66) für Aufsehen: Sie kritisiert die MeToo-Bewegung und die angeblichen Opfer sexueller Gewalt scharf. Im letzten Jahr führte bereits ein rassistischer Tweet von der 66-Jährigen zur Absetzung ihrer Serie „Roseanne“.

Das Comeback von Roseanne Bars Sitcom endete in einem Skandal

Roseanne Barr über Frauen der MeToo-Bewegung

Hat Roseanne Barr nichts aus ihrem Rassismus-Skandal gelernt? Nachdem die Schauspielerin Anfang 2018 eine dunkelhäutige Beraterin Barack Obamas (57) mit einem Affen verglich, beledigt sie nun Opfer von sexuellem Missbrauch in der Filmindustrie.

Wie Roseanne Barr „angebliche Opfer“ beleidigte und ihre bizarre Erklärung dafür, warum die Frauen überhaupt in die Hotelzimmer ihrer späteren Peiniger gingen, erfahrt ihr im Video.