Seit der Geburt der Zwillinge

Neu-Mama Sarafina Wollny ist fertig: „Letzte Zeit geht nicht spurlos an einem vorbei“

Sarafina und Peter Wollny im Babyglück

Inzwischen sind die Zwillinge Emory und Casey Wollny schon über einen Monat alt. Trotzdem müssen sie weiter im Krankenhaus bleiben. Jetzt erklärt Sarafina Wollny, wie anstrengend die letzten Wochen für sie waren. 

Für Sarafina und Peter Wollny ist gerade keine leichte Zeit. Im Mai kamen die gemeinsamen Zwillinge der beiden zur Welt. Casey Maximilian und Emory Maximilian wurden mit einem Notkaiserschnitt geholt. Allerdings waren die beiden viel zu früh da, weshalb sich die Babys noch immer im Krankenhaus erholen und zu Kräften kommen müssen.  

Sarafina Wollny spricht über die vergangenen Wochen

Seither fahren Sarafina und Peter morgens immer zu ihren Jungs und kuscheln den Tag über mit den beiden und verbringen so viel Zeit wie möglich mit ihnen. Wenn sie dann abends wieder zurück nach Hause kommen, bleibt für andere Dinge natürlich kaum mehr Zeit.  

Die Strapazen der letzten Wochen spürt die Wollny-Tochter inzwischen. In ihrer Instagram-Story gibt sie ein Update: „Hier war es die letzten Tage etwas ruhiger. Das brauchte ich einfach mal. Die letzte Zeit geht nicht spurlos an einem vorbei, es schlaucht einen sehr.“  

„Aber das machen wir natürlich alles sehr, sehr gerne für die beiden Zwerge“, erklärt Sarafina. Jetzt wartet sie darauf, dass die Babys endlich das Krankenhaus verlassen und nach Hause dürfen.  

„Die brauchen einfach noch Zeit“: Sarafina über ihre Zwillinge

Allerdings mache es ihr auch nicht so viel aus, wenn die Zwillinge erst einmal noch im Krankenhaus bleiben müssen, wie sie weiter verrät: „Aber am Ende des Tages zählt für uns, dass die beiden gesund sind. [...] Die brauchen einfach noch Zeit und wir haben Zeit für die beiden und Geduld.“ 

Dass die vergangenen Wochen für Sarafina sehr anstrengend waren, sieht man auch auf neuen Aufnahmen der Wollny-Tochter. Sarafina hat nämlich in der letzten Zeit ordentlich abgenommen. Vom Babybauch war schon wenige Wochen nach der Geburt nichts mehr zu sehen.  

Sonst scheint sie sich körperlich auch wieder vom Kaiserschnitt erholt zu haben. Wie die Zweifach-Mutter in ihrer Story berichtet, schmerzt ihre OP-Narbe seit wenigen Tagen nicht mehr.