• Mila Kunis und Ashton Kutchers Liebesgeschichte ist wirklich besonders
  • Kaum zu glauben, aber mit Ashton hatte Mila ihren ersten Kuss
  • Doch Jahre später hat es erst zwischen den Schauspielern gefunkt

Wie jedes andere Hollywood-Paar sind Mila Kunis und Ashton Kutcher nicht. Die beiden haben auf Umwegen zueinander gefunden. Sehen wir uns an, warum genau ihre Liebesgeschichte so besonders ist.

Mila Kunis und Ashton Kutcher: Abseits der Kamera hat es damals noch nicht gefunkt

Eine Beziehung zwischen den Schauspielern lag schon am Anfang ihrer Karrieren so gut wie auf der Hand. Denn sie waren Co-Stars in „Die wilden Siebziger“. In der Serie spielten sie „Kelso“ und „Jackie“, die nicht nur Freunde und Teil der gleichen Clique waren, sondern es auch als Paar versuchten.

Mila Kunis hatte sogar ihren ersten Kuss mit Ashton Kutcher vor der Kamera. Doch abseits der Serie hatte es damals noch nicht gefunkt. Was sie damals voneinander hielten, erzählten die beiden in diversen Interviews.

Mila kam erst gar nicht auf den Gedanken, den Schauspieler zu daten. Gegenüber James Corden erklärte sie in seiner Show 2016: „Er war überhaupt nicht der Typ, von dem ich dachte, er ist heiß.“ Ashton Kutcher ging es ähnlich.

In „The Howard Stern Show“ sagte er über seine heutige Ehefrau: „Sie war wie meine kleine Schwester.“ Von einer gegenseitigen Zuneigung war während ihrer Zeit am Set von 1998 bis 2006 also definitiv keine Spur.

Auch interessant:

Erst 2012 machte es dann Klick. Mila Kunis erzählte James Corden auch, dass sie in diesem Jahr bei den Golden Globes hintereinander saßen – der Rest ist Geschichte.

Wie es scheint, gehören sie einfach zusammen. Die Hollywood-Stars haben zwei gemeinsame Kinder und im Juli 2015 geheiratet. Die Liebesgeschichte von Mila Kunis und Ashton Kutcher ist gerade wegen der langen Entstehungszeit ihrer Beziehung so besonders.