• Home
  • Stars
  • Jenny Frankhauser platzt der Kragen: So sehr leidet sie unter ihrem Lipödem

Jenny Frankhauser platzt der Kragen: So sehr leidet sie unter ihrem Lipödem

Jenny Frankhauser
31. Juli 2020 - 14:00 Uhr / Nadine Miller

Jenny Frankhauser leidet sehr unter ihrem Lipödem. Sehr ärgerlich ist es daher für sie, dass einige ihre Krankheit nicht ernst nehmen. Auf Instagram platzt ihr der Kragen.

Jenny Frankhauser (27) gibt ihren Fans auf Instagram zahlreiche Einblicke in ihr Privatleben und zeigt sich dabei oft ganz natürlich. In ihrer Insta-Story gab Jenny den Followern jetzt die Möglichkeit, ihr Wissen über sie in Form eines Quiz zu testen.

Eine der Fragen lautete: „Unter welcher Krankheit leide ich?“ Die richtige Antwort war hier Lipödem, bei dem es sich um eine chronische Fettverteilungsstörung handelt. Meistens sind die Beine davon betroffen, so auch bei dem Reality-Star.

Jenny Frankhauser: So sehr leidet sie unter ihrer Krankheit

Von einem User erhielt die Schwester von Daniela Katzenberger (33) allerdings einen abwertenden Kommentar darüber, dass bei Jenny nichts von dem Lipödem zu sehen sei.

Daraufhin postet sie in ihrer Story ein Bild ihrer Beine, auf dem die Krankheit sichtbar ist und antwortet dem Hater sarkastisch: „Achso, ja dann werd ich's wohl doch nicht haben. Glück gehabt.“ Im Anschluss nimmt Jenny noch einmal Stellung zu ihrer Krankheit und richtet sich mit klaren Worten an ihre Follower.

Warum ihr der Kragen platzt und was sie ihren Anhängern zu sagen hat, seht ihr im Video.

Als Antwort darauf bekommt Jenny Frankhauser liebe Direktnachrichten ihrer Fans, die sie in ihrer Story veröffentlicht. „Jenny, du hast es bald geschafft“ und „Ich finde es super, wie offen du damit umgehst. Ich wünschte, es würden einfach noch mehr Leute kennen und verstehen“, heißt es dort unter anderem.

Jenny hofft, dass ihr nicht mehr so viele Operationen bevorstehen und gibt zu, dass sie jede OP sehr viel Kraft kostet und sie langsam „echt fertig“ sei. Die Unterstützung ihrer Community bezüglich ihrer Krankheit tut ihr deswegen sicher gut.