Die beliebte Trödelshow

Horst Lichter ehrlich: Am Anfang hat niemand an „Bares für Rares“ geglaubt

„Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter

„Bares für Rares“ ist eine der erfolgreichsten Sendungen im TV. Doch wie Moderator Horst Lichter jetzt verrät, gab es zu Beginn große Zweifel, ob die Show auch durchhält.

Die Zuschauer lieben die Trödel-Show „Bares für Rares“ mit Horst Lichter (59), den Händlern und Experten. Doch wie der Moderator jetzt in einem Interview mit dem Radiosender FFH verriet, hätte es die Show fast nicht gegeben, denn niemand hätte an ihren Erfolg geglaubt.

„Bares für Rares“: „Trödel im Fernsehen funktioniert nicht“

Horst Lichter erzählte im Interview über „Bares für Rares“: „‚Horst, das kann nichts werden. Trödel im Fernsehen funktioniert nicht‘, hörte ich immer wieder. Ich habe immer an diese Sendung geglaubt, weil ich die Menschen hinter den Dingen sah.“

Letztendlich wurde für „Bares für Rares“ dann aber doch der Startschuss gegeben und auch die Beharrlichkeit des Moderators sollte sich auszahlen. Nach anfangs sechs Sendungen am frühen Sonntagmorgen, folgten täglich neue Folgen, Spezialausgaben und sogar einige Shows in der Primetime.

Horst Lichter, der einst verriet, wie er zu „Bares für Rares“ kam, hat also recht behalten, denn die Show ist super erfolgreich. Schon seit 2013 läuft „Bares für Rares“ täglich und umfasst bereits mehr als 1.000 Folgen. Als Gastgeber ist Horst Lichter bei den Zuschauern mehr als beliebt und begeistert mit seiner lustig lockeren Art.