• Home
  • Royals
  • Royals: Prinz William offen wie nie – „Wenn meine Kinder homosexuell sein sollten...“

Royals: Prinz William offen wie nie – „Wenn meine Kinder homosexuell sein sollten...“

Prinz William spricht offen über seine mentale Gesundheit als Vater

27. Juni 2019 - 09:32 Uhr / Fiona Habersack

Im April letzten Jahres wurde Prinz William zum dritten Mal Vater. Beim Besuch einer LGBTQ-Wohltätigkeitsorganisation sprach William darüber, wie er reagieren würde, wenn eines seiner Kinder homosexuell wäre und erklärt, er würde sie „voll unterstützen“. Gleichzeitig bereite Prinz William aber eine Sache große Sorgen.

Seit ihrer Geburt stehen die drei Kinder von Prinz William (37) und Herzogin Kate (37) im Fokus der Öffentlichkeit. Jeder Schritt von Prinz George (5), Prinzessin Charlotte (4) und Prinz Louis (1) auf dem Weg in ihre Zukunft wird genaustens unter die Lupe genommen. 

Prinz William spricht offen über das Thema Homosexualität 

Bei einem Besuch des Albert Kennedy Trust, einer Wohltätigkeitsorganisation, die junge und obdachlose Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender unterstützt, äußert sich Prinz William nun zur Sexualität seiner drei Kinder. Er spricht dabei offen über das Thema Homosexualität.  

„Wenn meine Kinder homosexuell sein sollten, dann werde ich sie vollkommen unterstützen“, sagte der Prinz. Andererseits habe er gleichzeitig Angst vor dem Druck der Öffentlichkeit, dem sie dadurch womöglich ausgesetzt wären.

Prinz William, Herzogin Catherine, Prinz George und Prinzessin Charlotte bei ihrem Kanada-Besuch
  

Ich wünschte, wir würden in einer Welt leben, in der es total normal und cool ist, aber vor allem für meine Familie, und die Position, in der wir uns befinden – das ist es, was mich nervös macht“, so Prinz William laut „BBC“.  

Schon von dem Moment an, als er zum ersten Mal Vater geworden ist, beschäftige er sich mit diesem Gedanken. Prinz William betont, bei jeglicher Entscheidung hinter seinen Kindern zu stehen, fügt jedoch hinzu, dass er als Elternteil gleichzeitig Hass-Kommentare, Verfolgung und Diskriminierung fürchtet.