• Home
  • Royals
  • Herzogin Meghan: Darum ist die Queen kein Fan ihrer Outfits
9. September 2018 - 12:00 Uhr / Sophia Beiter
Hosen statt Röcken und Kleidern

Herzogin Meghan: Darum ist die Queen kein Fan ihrer Outfits

Herzogin Meghan und Köngin Elisabeth II.

Herzogin Meghan und Köngin Elisabeth II.

Herzogin Meghan tritt in der Öffentlichkeit immer super stylish und elegant auf. Doch während die Fans begeistert sind von den Outfits der hübschen 37-Jährigen, zeigt Königin Elisabeth II. weniger Enthusiasmus für Meghans Kleidungsstil. Oftmals entsprechen Meghans Outfits nämlich nicht dem royalen Protokoll.  

Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry  (33) ist Herzogin Meghan (37) Teil der britischen Königsfamilie. Das bringt auch einige Pflichten mit sich, an die sich Meghan teilweise nur schwer gewöhnen kann. Mit ihren Outfits sorgte Meghan schon mehrmals für Schlagzeilen. Insbesondere Meghans BH-Blitzer wurde zu einem richtigen Fauxpas.

Doch auch abgesehen von solchen Pannen ist Königin Elisabeth II. (92) ganz und gar nicht angetan von Meghans Kleidungsstil. Die hübsche Frau von Prinz Harry trägt nämlich liebend gerne Hosenanzüge und sieht darin auch umwerfend aus. 

Ihre Outfits entsprechen damit jedoch nicht dem royalen Protokoll und verärgern deswegen die Queen, wie „People“ berichtet. Die 92-jährige Monarchin, die Meghan derzeit bei ihrem Familiendrama unterstützt, sieht die weiblichen Royals nämlich viel lieber in Röcken und Kleidern. 

Herzogin Meghan bei einem Auftritt Anfang September

Herzogin Meghan muss sich an die royale Etikette gewöhnen 

Meghan kann den Sinn dieser strengen royalen Regel nur schwer verstehen. Ein Insider verriet gegenüber „People“, dass die hübsche 37-Jährige bereits mehrmals ihren Ehemann gefragt haben soll, warum manche Dinge im britischen Königshaus auf eine gewisse Art gemacht werden müssen. 

Andererseits weiß Meghan auch, dass sie sich dem royalen Protokoll und dem Willen der Queen beugen muss. Der Insider meinte: „Ich denke, sie findet es manchmal ein wenig frustrierend, aber das ist eben ihr neues Lebens und sie muss lernen, damit umzugehen.“