• Home
  • Royals
  • Britische Zeitung entschuldigt sich bei Prinz Harry

Britische Zeitung entschuldigt sich bei Prinz Harry

Britische Zeitung entschuldigt sich bei Prinz Harry
29. Dezember 2020 - 12:02 Uhr / Julia Ludl

Am Sonntag gab das britische Nachrichtenblatt „The Mail on Sunday“ eine Entschuldigung an Prinz Harry heraus. Das Boulevardblatt hatte vor ein paar Monaten eine falsche Geschichte über ihn veröffentlicht, welche die aktuelle Beziehung des Royals zum Militär infrage stellte.

Prinz Harry (36) hat eine Entschuldigung von einer der größten britischen Boulevardzeitungen erhalten. Am Sonntag meldete sich die „Mail on Sunday“ zu Wort, um die Verantwortung für die Veröffentlichung falscher Informationen über den Herzog von Sussex zu übernehmen und entschuldigte sich mit einer öffentlichen Erklärung.

Prinz Harry: Militärische Beziehung wurde infrage gestellt

In einem Artikel der „Mail on Sunday“ wurde fälschlicherweise behauptet, dass Prinz Harrys Beziehung zum Militär seit dem Rücktritt von seiner Position als Senior Royal angespannt sei. Wie „Entertainment Tonight“ berichtete, klagte Prinz Harry anschließend gegen die Boulevardzeitung sowie ihre Muttergesellschaft, „Associated Newspapers Limited“.

Prinz Harry

In einem Artikel vom 25. Oktober 2020 wurde berichtet, dass Prinz Harry von einem Top-General beschuldigt wurde, den Royal Marines den Rücken zu kehren, seit er sich im März von seinen militärischen Aufgaben zurückgezogen hat und dass er in einer offensichtlichen Brüskierung der Streitkräfte einen Brief von Lord Dannatt, einem ehemaligen Chef des Generalstabs, nicht beantwortet hat“, beginnt die Erklärung von „The Mail on Sunday“. 

Prinz Harry verpasste Briefantwort wegen „administrativer Probleme“

Prinz Harry wurde also beschuldigt, militärische Korrespondenz zu ignorieren. Doch es stellte sich heraus, dass der Royal zunächst nicht einmal wusste, dass ein Brief an ihn geschickt worden war.

Wir verstehen jetzt, dass Harry seit März in privater Funktion mit Einzelpersonen im Militär, einschließlich der Royal Marines, in Kontakt steht und informelle Unterstützung anbot und dass er, obwohl er den Brief von Lord Dannatt, auf den sich der Artikel bezieht, aufgrund von Verwaltungsproblemen zunächst nicht erhalten hat, diesen sofort beantwortete, als er davon erfuhr“, hieß es in der Erklärung weiter.

Die „Mail on Sunday“ ging in ihrer Entschuldigung an Prinz Harry noch einen Schritt weiter und enthüllte, dass sie Geld an eine Institution gespendet hätten, deren Unterstützer Harry sei. „Wir entschuldigen uns bei Prinz Harry und haben eine Spende an die Invictus Games Foundation gemacht“, schloss die „Mail on Sunday“ die Erklärung ab.

Dabei ist das nicht das erste Mal, dass Prinz Harry gegen die Zeitung vorgeht. „The Mail on Sunday“ hatte bereits zuvor private Briefe von Herzogin Meghan (39) veröffentlicht. Harry gab dazu ein emotionales Statement ab, in welchem er beschrieb, wie schmerzhaft die Zeit für ihn und seine Frau gewesen sei, als die Medien auf Meghan losgingen.