Er steckt in Schwierigkeiten

„Sturm der Liebe“: „Gerry“ muss zur Polizei - ihm drohen schwere Konsequenzen

„Gerry“ muss mit den Konsequenzen seiner Tat klarkommen

Bei „Sturm der Liebe“ steckt „Gerry“ in Schwierigkeiten. Weil er einen Zebrastreifen auf die Straße malt, muss er zur Polizei. Welche Strafe droht ihm jetzt?

  • Bei „Sturm der Liebe“ malt „Gerry“ einen Zebrastreifen auf die Straße
  • „Alfons“ und „Hildegard“ fordern ihn auf, sich der Polizei zu stellen
  • „Maja“ hat Sorge um „Florian“

„Gerry“ (Johannes Huth) hat bei „Sturm der Liebe“ eine Straftat begangen. Nachdem er und „Shirin“(Merve Cakir) beinahe von einem Auto überfahren wurden, wollte er an der Stelle unbedingt einen Zebrastreifen. Da ihm die Prozedur um den Antrag zu langwierig war, hat er kurzerhand selbst einen aufgemalt. Doch genau deshalb gibt es jetzt Probleme.

„Sturm der Liebe“: „Gerry“ muss zur Polizei

Schließlich gesteht „Gerry“ den „Sonnbichlers“ bei „Sturm der Liebe“, dass er für den falschen Zebrastreifen verantwortlich ist. „Alfons“ (Sepp Schauer) und „Hildegard“ (Antje Hagen) sind allerdings der Meinung, dass „Gerry“ ruhig die Konsequenzen für sein Handeln übernehmen kann. Deshalb weisen sie ihn an, sich der Polizei zu stellen. Welche Strafe ihn da wohl erwartet?

Zur gleichen Zeit planen „Florian“ (Arne Löber) und „Maja“ (Christina Arends) an einer Geburtstagsfeier für „Erik“ (Sven Waasner). Als „Florian“ daraufhin alleine in den Wald geht, bekommt „Maja“ ein schlimmes Gefühl. Damit sollte sie auch recht behalten.

Was „Florian“ passiert, erfahrt ihr in einer neuen Folge von „Sturm der Liebe“ am Montag um 15.10 Uhr in der ARD.

Auch interessant: