Im „Promipool“-Interview

SdL-Viola Wedekind über „Arianes“ Selbstmordversuch: „Fast schwieriger zu spielen, jemand umzubringen“

„Ariane“ bei „Sturm der Liebe“

Bei „Sturm der Liebe“ muss „Ariane“ gerade einiges durchmachen und steht sogar kurz vor dem Selbstmord. Im Interview mit „Promipool“ verrät Schauspielerin Viola Wedekind, was sie über die Geschichte ihrer Figur denkt.

Bei „Sturm der Liebe“ denkt „Ariane“, einen unheilbaren Tumor zu haben. Deshalb will sie sich schließlich selbst das Leben nehmen. Sie nimmt eine Tabletten-Überdosis ein und bricht am Steg zusammen.

Gegenüber „Promipool“ spricht Schauspielerin Viola Wedekind über diese Szene: „Ich fand es fast schwieriger zu spielen, jemand umzubringen als die Szenen mit den Selbstmordgedanken und dem Selbstmordversuch. 'Ariane' war ja sowieso schon permanent am Boden. Das ist ein heikles Thema, aber etwas, das man nachvollziehen kann.“

„Sturm der Liebe“: Viola Wedekind über „Arianes“ krasse Geschichte

„Sturm der Liebe“-Star Viola Wedekind konnte ihrer Figur „Ariane“ nachfühlen: „Wenn es einem so schlecht geht, man solche Angst hat und es keine Hoffnung auf Besserung gibt, da kann man sich schon vorstellen, dass man selbst über sein Ende bestimmen will. Angenehm war es nicht, aber auch nicht schlimmer als anderen Szenen.“

Auch wenn das Thema heikel ist, hat es laut Viola in der Serie seine Daseinsberechtigung: „Man kann das natürlich kritisieren und sagen, das ist zu extrem. Wobei ich denke, wenn die Themen in einem Kinofilm oder Spielfilm verarbeitet werden dürfen, warum dann nicht in einer Telenovela? Wer darf das und wer nicht und warum?

Die Schauspielerin erklärt weiter: „Irgendwie ist das alles eine Form von Unterhaltung und das darf man natürlich immer kritisieren. In jedem Krimi werden zum Beispiel Leute ermordet. Das ist ja im weitesten Sinne Kunst und da sollte es kein Tabu geben. Man muss damit ernsthaft und verantwortungsvoll umgehen und das haben wir auch gemacht.“

Für die Szenen rund um „Arianes“ Krebserkrankung habe Viola Wedekind bislang sehr positive Rückmeldung bekommen: „Wobei vor allem die 'Ariane'-Fans sie nicht gerne am Boden sehen. Sie sagen auch, es geht zu weit. Aber ich finde es spannend.“

Die Frau hat zwei Morde auf dem Gewissen und wollte den 'Fürstenhof' in die Luft sprengen. Und das ist schon okay, dass da mal ein Statuswechsel stattfindet. Dass wirklich die Person, die fast immer obenauf ist, jetzt auf null zurückgeworfen wird. Das finde ich dramaturgisch spannend und für die Figur auch gut und wichtig“, so die „Ariane“-Darstellerin weiter.

Die Szenen mit „Arianes“ Selbstmordversuch könnt ihr am Donnerstag, dem 17. Juni, ab 15.10 Uhr in der ARD sehen.